Kaufberatung: Welche LED-Panels für Indoor Growing?

Du hast dich für die „Mutter aller Lampen“ entschieden und willst nun mit LEDs Cannabis Pflanzen ranzüchten? Erstmal Glückwunsch! Doch damit du am Ende fette Buds statt herber Enttäuschung erntest, solltest du beim Kauf von LED-Panels einiges beachten. Denn es gibt einiges an Schrott-Panels da draußen. Ich zeige dir in dieser Kaufberatung, welche LED-Panels dir eine fette Ernte bescheren werden.

Vor- und Nachteile von LED-Panels

LED Panels sind zwar schweineteuer, aber sparen sehr viel Strom. Wirklich lohnen tun sich Leuchtdioden beim Cannabis-Anbau, wenn man das Panel tatsächlich nutzt und dadurch den Stromverbrauch niedrig hält.

  • Für Wuchs und Blüte geeignet: Du musst keine zusätzlichen Leuchtmittel kaufen
  • Werden nur leicht heiß: LED-Panels haben weniger Abwärme, die zudem durch Lüfter nach oben abgeleitet wird.
  • Sehr niedrige Stromkosten: LEDs sind aktuell das Nonplusultra in Sachen Wirkungsgrad
  • Sehr hohe Lichtausbeute: Hochwertige LEDs haben eine enorme Leuchtkraft
  • Exzellente Tiefenwirkung: Der Abstand muss seltener angepasst werden. Und auch tiefere Blätter werden erreicht
  • Sehr gutes Farbspektrum möglich: Man bekommt potenterer und schmackhafteres Weed
  • Einfacher Aufbau und Bedienung: Einfach aufhängen, an die Steckdose anschließen und einschalten.
  • Extrem hohe Lebensdauer: Bspw. verlieren Cree LEDs nach 50.000 Betriebsstunden gerade einmal 10% Leistung. Das entspricht ca. 11-12 Jahre bei Dauereinsatz!
  • Sehr hoher Anschaffungspreis: Gerade ab ab 1m2 Fläche kommt eine schöne Summe zusammen
  • Viele minderwertige Panels auf dem Markt: Bei Noname Panels muss man genau auf die Spezifikationen achten, um kein Scheiß angedreht zu bekommen

Wann lohnt sich ein LED-Panel?

  • Man will sehr potentes und schmackhaftes Weed: Durch ein optimales Farbspektrum bekommt man schmackhaftere und potentere Buds als mit anderen Leuchten.
  • Zwei linke Hände: Wenn du direkt loslegen willst ohne basteln zu müssen
  • Genug Budget: LED-Panels sind sehr teuer in der Anschaffung, verbrauchen aber nur wenig Strom.
  • Dauerhafte Nutzung: LED-Panels müssen für 5-10 Grows genutzt werden, um die Anschaffungskosten wieder reinzuholen
  • Strom sparen: Wenn du deine Stromrechnung klein halten willst
  • Zu hohe Temperaturen: Falls deine aktuelle Beleuchtung zu viel Hitze abgibt, hilft der Wechsel zu LEDs, um die Growbox innen kühl zu halten
  • Nicht zu kalt im Zimmer der Growbox: Mindestens 19°C Zimmertemperatur im Schnitt

Was beachten?

  • Auf Qualität der Leuchtdioden und Preis schauen: Panels mit den günstigen 3W, 5W LEDs (bspw. in Marshydro) sollten nicht zu teuer sein. Panels mit hochwertigen Dioden von Cree, Osram oder Nichia dürfen schonmal mehr kosten.
  • Hersteller sollte in der Grow Szene bekannt sein: Dazu zählen Bonsaihero (Hanspanel), Marshydro und Sanlight.
  • Transparenz bei technischen Angaben: Die oben genannten Hersteller liefern alle technischen Angaben (Art der verbauten LEDs, Stromverbrauch, etc) und relevante Messwerte (PPFD, Lichtspektrum)
  • Abstand zu Pflanzen: Auch wenn die LEDs nicht so heiß werden, sollte der Abstand gerade am Anfang der Wachstumsphase wegen der hohen Leuchtkraft etwas höher sein
  • Höhere Temperatur in Growbox möglich: Übliche Temperatur-Empfehlungen richten sich an NDLs, die einen heißen Spot um die Lampe herum bilden. Mit LEDs wird die Abwärme über Lüfter nach oben geleitet. Die Temperatur an den Pflanzen kann dadurch 2-4 Grad über der üblichen Empfehlung liegen.

Welche Leistung brauche ich?

Die Herausforderung ist hier, dass LEDs in unterschiedlichsten Bauarten, Spektren, Abstrahlwinkeln, Leistungen etc daherkommen. Eine einfache Berechnung mittels Lumen pro 1m2 oder W pro 1m2 ist schwer möglich.

Entscheidend ist der etwas komplizierte PPFD Wert gemessen in µmols/m2/s. Dieser gibt an, wieviel µmols an PAR (Photosyntetisch Aktive Strahlung) auf einer Fläche von 100x100cm pro Sekunde ankommen. Optimal sind ein PPFD von 300-500 für Wuchs und 800 – 1000  für die Blüte. Alles über 1000 kann die Pflanze nicht mehr verarbeiten und wäre Verschwendung.

Viele billige Noname LED-Panels haben falsche oder unvollständige Angaben. Oft fehlt die PPFD Angabe oder sie wird mit einem unrealistischen Abstand von LED Panel zur Fläche gemessen (bspw. 15cm Höhe, was viel zu niedrig ist in der Praxis). Deshalb sollte man darauf achten, dass die PPFD Angabe in ausreichend Höhe gemessen wurde oder Min/Max Werte angegeben sind.

Welche Hersteller sind die besten?

Für den Cannabis Anbau haben sich folgende Hersteller bewährt:

  • Sanlight: Herstellung in Österreich, hochwertige Osram LEDs, LED-Leuchten modular erweiterbar, 3 Jahre Garantie vom Hersteller
  • Bonsaihero (Hanspanel): Hersteller aus Niederlanden, Panels speziell für Cannabis entwickelt, extrem guter Ruf, sehr hochwertige Cree LEDs
  • Mars Hydro: Günstige Alternative, mittlere Qualität (3W, 5W und Epistar LEDs) zu fairem Preis, 2 Jahre Garantie

Alle diese Hersteller liefern zuverlässige Qualität und sind sehr transparent und exakt bei den technischen Angaben. Bei ihnen erlebt man garantiert keine bösen Überraschungen.

Ich bin mir darüber bewusst, dass es viele gute Panels aus China-Shops gibt. Doch dort kann sich die Qualität über Nacht ändern. Auch Garantie oder Reklamationen kann man vergessen, ganz zu Schweigen von elektrischer Sicherheit. Hinzu kommt, dass man die Sendung beim Zoll abholen und 19% Umsatzsteuer auf Kaufpreis fällig werden.

Kaufempfehlung

Die Tabelle unten zeigt dir meine LED-Panel Empfehlungen für typische Growboxen.

GrowboxenSanlight M30MarshydroAlternativen
30x30cm (0,09m2)1
70x35cm (0,25m2)2-3Hanspanel 70W
50x50cm (0,25m2)2-3Hanspanel 70W
60x60cm (0,36m2) oder Schwedengrow Box (77x47,5cm)4-6Reflector48Hanspanel 100W
100x50cm (0,5m2)7-9Mars II 400Hanspanel 180W
80x80cm (0,49m2)7-9Mars II 400Hanspanel 180W
120x60cm (0,72m2)10-122x Reflector482x Hanspanel 100W
100x100cm (1,00m2)10-13Mars II 700
120x120cm (1,44m2)14-17Mars II 900
120x240cm (2,88m2)2x Mars II 900
Hinweise
  • Je größer die Fläche, desto teurer wird es mit Sanlight. Zwar hat man den Vorteil mit der sehr guten Ausleuchtung, aber der Anschaffungspreis ist exorbitant hoch.
  • Beachte dass Marshydro die Leistung in Watt von einer NDL, dem das Panel entspricht, angibt. Die reale Leistung ist entweder weiter hinten im Titel (real …) oder in den technischen Spezifikationen auf der Produktseite.

Aufhängung

Ich setze hier stets auf EasyRolls. Gewöhnliche Ketten mit S-Haken sind zwar billiger, aber wenn du einmal mit EasyRolls die Höhe verstellt hast, willst du nie wieder etwas anderes benutzen. Sie kosten zudem nicht die Welt.

Easy Rolls 2.0, belastbar bis 10 kg, mit Karabinerhaken
 Preis: € 8,90 Jetzt ansehen bei Grow-Shop24.de
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Zeitschaltuhr

Um den Lichtzyklus einzustellen, ist eine Zeitschaltuhr Pflicht. Es ist eine Geschmacksfrage, ob man analog oder digital auswählt. Für die Beleuchtung reicht ein analoges Modell vollkommen aus.

Zeitschaltuhr analog
 Preis: € 5,90 Jetzt ansehen bei Grow-Shop24.de
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zeitschaltuhr digital, 20 Programme
 Preis: € 12,90 Jetzt ansehen bei Grow-Shop24.de
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Comments 2

  1. Man brauch beim Grown 2 verschiedene Arten von Lampen (bzw. 2 verschiedene Farben). Deswegen wollte ich fragen ob der Mars II 900 beide Farben erzeugt oder muss ich mir eine weitere Lampe kaufen? Und wenn eine 2 Lampe benötigt wird welche brauch ich für 2,88m2?

    1. Junior Gong Post
      Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.