Kaufberatung: Growbox für Cannabis Anbau (2021)

Junior Gong

Junior Gong ist der Gründer von CannabisAnbauen.net & versorgt euch mit den Besten Tipps und Tricks rund um Indoor und Outdoor Growing von Weed.

Damit ein Indoor Grow ein voller Erfolg wird und am Ende das Maximum an Ernte rausspringt, braucht man erstmal eine Growbox. Doch welche Growbox ist am besten? Und was muss man beim Kauf beachten? Hier zeige ich, welche Growbox man am besten kauft, um eine fette Ernte zu bekommen.

Die Besten im Jahr 2021

Auch im Jahr 2021 ist unsere Top-Empfehlung die Homebox Ambient Serie von Eastside Implex. Man bekommt eine sehr hochwertige Box mit den besten Reflexionswerten und bester Verarbeitung am Markt.

Als Low Budget Growbox empfehle ich die Zelsius Growbox, die vom Preis-Leistung-Verhältnis einfach unschlagbar ist.

Als High End Variante empfehle ich das urban Chili Growschrank Komplettset, das perfekt getarnt und absolut lautlos ist.

Unsere Top-Empfehlung

Die aktuell beste Growbox ist die Homebox Ambient Serie. Die Homeboxen sind bekannt für eine hochwertige Verarbeitung, robusten Stand und exzellente Reflexionswerte. Es gibt sie in vielen Größen von 30x30cm bis zu 300x300cm, so dass für jeden was dabei sein sollte.

Top-Empfehlung
HOMEbox Ambient Q80+ Plus / S 80x80x180cm
HOMEbox Ambient Q80+ Plus / S 80x80x180cm
von HOMEbox
€ 189,90 bei Grow-Shop24.de
  • Top Verarbeitung: Hochwertige Materialien
  • Beste Reflexionswerte dank PAR+ Beschichtung
  • Extra hoch: Plus Serie mit 180cm Höhe
Varianten
Vor- & Nachteile
  • Extra Höhe
  • Sehr gute Reflexionswerte
  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • Sehr stabiles Gestell
  • 100 % lichtdicht
  • Insektengitter an der Zuluft
  • Keine Schalldämmung
  • Auffälliges Design

Die Homebox ist ein sogenanntes Growzelt, das aus einem Metallrahmen und einer Stoffhülle besteht. Im Inneren der Box ist eine weiße PAR+ Beschichtung, die im Schnitt 92% des Lichts reflektiert. So hat man nur minimale Verluste an Leuchtkraft. Das bietet aktuell keine andere Growbox auf dem Markt.

Durch die im letzten Jahr eingeführte Plus Serie haben die meisten Homebox Ambient Modelle 20cm mehr Höhe bekommen. Wir empfehlen darauf zu achten, dass ein „+“ hinter der Modellnummer steht, bspw. Q60+, Q80+ usw.

Low Budget

Wer möglichst wenig ausgeben will, ist bei der Zelsius Growbox genau richtig. Diese bietet einen günstigen Indoor Growing Einstieg bei solider Qualität.

Low Budget
Zelsius Growzelt 80x80x180cm
Vor- & Nachteile
  • Ausreichend Höhe
  • Niedriger Preis
  • Solide Verarbeitung
  • Schlechte Reflexionswerte
  • Etwas wackelig

Die Zelsius Growbox ist solide verarbeitet und hat einen lichtdichten Reißverschluss. Das ist bei vielen Budget-Growzelten nicht der Fall. Allerdings sollte man die Box nicht übermäßig viel belasten, da die Nähte und das Gerüst nicht so hochwertig sind wie bei einer Homebox.

Innen ist eine Silberbeschichtung angebracht, die einen Reflexionsgrad von etwa 70% hat. Das ist halbwegs gut wenig und bei dem niedrigen Preis aber nachvollziehbar.

Großer Plusplunkt: Selbst die 40x40cm Variante gibt es mit 160cm Höhe. Solch eine hohe Mini-Growbox findet man bei anderen Herstellern nicht.

High End

Die urban Chili 3.0 Growschrank sieht aus wie ein gewöhnlicher Wohnzimmer-Schrank. Vorteil der Box ist, dass sie auf höchste Diskretion und Effizienz ausgelegt ist.

High End
urban Chili 3.0 - premium Growschrank - Komplettset
urban Chili 3.0 - premium Growschrank - Komplettset
von urban Chili
€ 2.399,00 bei urban Chili
20 EUR Rabatt mit Gutscheincode: befree2
  • Für bis zu vier kleine Pflanzen in 65x45x133 cm
  • Perfekt getarnt dank schlichtem Holzdesign
  • Hocheffiziente 80 Watt LED mit  Samsung/Osram Chips
  • Superleise dank Silent Ventilator
  • Wirklich ALLES dabei: Man braucht nur Erde, Dünger und Seeds
Vor- & Nachteile
  • Alles aufeinander abgestimmt
  • Sehr niedriger Stromverbrauch
  • Hochwertige LEDs
  • Perfekt getarnt
  • Abschließbar
  • Nahezu lautlos
  • Hochwertige Bauteile
  • Extrem Hohe Lebensdauer
  • Sehr teuer
  • Relativ klein
  • Etwas niedrig

Mit 65x45x133cm ist die Box relativ kompakt. Die Innenfläche liegt laut Hersteller bei ca. 0,25 m2 – sodass Die Box hat leider nur 112cm Innenhöhe, da muss man jeden Zentimeter ausnutzen. Es empfiehlt sich daher mit ScroG (Screen-of-Green) oder SoG (Sea-of-Green) zu arbeiten, da so die Fläche maximal ausgenutzt wird.

Beleuchtung, Belüftung und alle anderen Komponenten sind speziell auf die Box zugeschnitten und machen den Schrank extrem effizient. Die gesamte Box ist aus Vollholz, das aus Österreich stammt. Mit allen Komponenten ist die Leistungsaufnahme gerade mal bei 92 Watt. Und das bei absolut lautlosem Betrieb.

Für die Beleuchtung kommt ein Vollspektrum LED Board bestehend aus Samsung und Osram LEDs mit 120º Abstrahlwinkel und 80W Leistung zum Einsatz. Die Pflanzen können dadurch extrem nah an das Licht ran werden. Laut Hersteller sind bis zu 10 cm möglich!

Alle anderen Komponenten der urban Chili Box wie Abluft, Umluft, Töpfe, Kabel, etc. sind speziell für die Box maßgefertigt, sodass die Montage sehr einfach ist. Dadurch wird auch kein bisschen Platz in der Box verschwendet. Praktisch: Es ist sogar ein Schloss dabei, um die Pflanzen vor neugierigen Besuchern zu schützen.

Mini-Growbox

Die Minigrowbox One ist ein optimal getarnter und komplett ausgestatteter Mini-Growschrank. Licht, Belüftung und Steuerung sind bereits fertig verbaut und speziell für die Box zugeschnitten.

High End
Minigrowbox One - Stealth LED Komplettset 35x35x60cm - 60W
Minigrowbox One - Stealth LED Komplettset 35x35x60cm - 60W
von Minigrow
€ 1.199,00 bei Minigrowbox.com

Die Box von Minigrow ist 100% stealth und  35x35x160cm groß. Mit einer 60W LED Beleuchtung ist sie für eine kleine Pflanze gedacht. Hergestellt in den Niederlanden!

Vor- & Nachteile
  • Alles aufeinander abgestimmt
  • Hocheffiziente LEDs
  • Sehr niedriger Stromverbrauch
  • Perfekte Tarnung
  • Absolut lautlos
  • Touchscreen-Steuerung
  • Thermo-/Hygrometer integriert
  • Natürliches Weißlicht inkl. Tür-Sensor
  • Simulation von Sonnenaufgang/-untergang
  • Sehr teuer
  • Sehr kleine Fläche
  • Sehr niedrig
  • Nur für eine Pflanze

Mit Maßen von 38x40x76,5cm kann man die Box überall in der Wohnung unterbekommen. Das Design des Schranks ist unscheinbar, die Lautstärke ist gleich null. Sie ist getarnt, wie keine andere Box am Markt.

Das zugeschnittene LED Board hat 60W Gesamtleistung. Es sind hochwertige Osram LED Chips verbaut. Dadurch können die Pflanzen extrem nah ran. Und das müssen sie auch, da man innen nur 60cm Höhe hat. Praktisch: Ein ScroG Netz ist bereits integriert.

Der Preis von 1100€ ist mehr als happig. Dafür bekommt man Einiges an Funktionen geboten, die andere Boxen nicht haben. Alle Komponenten können über das eingebaute Display kontrolliert und gesteuert werden.

Auch ist die Box und alle Komponenten fertig zusammengebaut. Es reicht sie einfach aufzustellen und loszugrowen.

Welche Größe Kaufen?

Wie groß die Box sein sollte, hängt vom Budget, Eigenbedarf und auch ein bisschen von der Wohnsituation ab. Ist man beispielsweise auf einen Stealth angewiesen oder möchte die Growbox im Kleiderschrank verstecken, beschränkt sich die Auswahl auf eher kleinere Modelle.

Wenn man genug Platz in der Wohnung hat, kann man bei der Entscheidung einfach nach Eigenbedarf gehen. Dann kann man sich ausrechnen, wie viel Gramm an Kräutern man braucht, um ihn abzudecken. Nach Möglichkeit sollte man etwas Spielraum nach oben lassen. Denn will man später mehr anbauen, muss man Beleuchtung, Belüftung, Töpfe usw. nicht nochmal neu kaufen.

Gleichzeitig sollte die Growbox nicht ZU groß sein. Viel zu groß dimensionieren geht dann schon in Richtung Verschwendung. Schließlich verbrauchen die stärkeren Lampen und Lüfter ordentlich Strom.

Meine Faustregel: Ist man zwischen zwei Größen unentschlossen, besser zu größeren Variante greifen.

Typische Growbox Flächen

Für Grow-Anfänger ist eine 60x60cm Fläche das absolute Minimum. Damit lassen sich bis zu vier mittelgroße Pflanzen hochziehen. Da die meisten 60x60cm Boxen nur 160cm Höhe haben, kann man die Pflanzen nicht zu hoch wachsen lassen (mehr dazu im nächsten Abschnitt).

Für den Eigenverbrauch für 1-2 Personen ist eine Growbox mit 80x80cm Fläche perfekt geeignet. Dort passen bis zu vier Pflanzen rein. Gleichzeitig gibt es Modelle mit 200cm Höhe, so dass locker 140cm Nutzhöhe bekommt.

Wem das nicht reicht, kann auf eine Growbox mit 100x100cm (9 Pflanzen) aufrüsten. Wenn man sich mit zwei oder drei Freunden den Grow teilt, dann kann man zu einer 120x120cm Growbox (16 Pflanzen) greifen.

Darüber hinaus gibt es noch größere Growboxen mit 150x150cm oder sogar 240x120cm und 240x240cm Zelte = das sind stolze 5,76 m2! Solche Größen geht schon in Richtung XXL Grow und werfen massive Erträge ab.

Auf die Höhe kommt es an

Cannabis kann recht hoch wachsen. Im Freien können manche Sorten bis zu 5m hoch werden! Beim Indoor Anbau werden die Pflanzen natürlich kleiner gehalten.

Damit man als Grower eine gute Ernte abwirft, sollte die Growbox ausreichend hoch sein. Denn manche Sorten wollen einfach hoch wachsen. Gerade in der Blütephase können sich die Ladies je nach Gattung nochmal um das Vierfache an Höhe zunehmen (auch Blütestretch genannt).

Auch ist das Hantieren der Pflanzen weitaus einfacher, wenn die Growbox etwas höher ist. So muss man sich nicht umständlich verbiegen und verbeugen, um die Pflanzen zu gießen oder auf Schädlinge zu kontrollieren.

Anfänger-Grower sollten zu am besten zu einer Growbox mit mindestens 160cm Höhe greifen. Das hört sich zwar nach viel an. Aber nach Abzug von Töpfen, Abluft und der Lampe (plus Abstand zur Pflanze) wird man effektiv nur etwa 100cm nutzen können.

Noch besser ist eine Growbox mit 180cm oder gar 200cm Höhe sein. So hat man wirklich viel Spielraum – wortwörtlich. Damit kann man auch sehr hochwachsende Sativa-lastige Sorten anbauen.

Und was ist mit Mini-Growboxen?

Und was ist mit Mini-Growboxen? Die kleinen Stealth Boxen sind teilweise echt klein, so dass man direkt zu ScroG und SoG Techniken greifen muss. Wer aber nicht viel Wert auf hohe Ernten legt und einfach nur eine oder zwei niedrige Mini-Pflanzen anbauen will, sollte das locker hinbekommen.

Wer wirklich selten raucht, kommt mit einer ganz kleinen Minigrowbox beispielsweise mit 40x40cm Grundfläche locker aus. Das Problem solch kleiner Growzelte ist, dass sie ziemlich niedrig sind. Dadurch muss die Pflanze kleiner gehalten werden. Es springt weniger Ernte raus. Das ist gerade für Anfänger, die nur ein oder zwei Pflanzen für einen kleinen Bedarf anbauen wollen, ärgerlich.

Wieviel kann man Ernten?

Beim Indoor Anbau gilt: Statt die Ernte pro Pflanze zu messen, ist es besser nach Fläche zu gehen. Cannabis Pflanzen können unterschiedlich hoch und breit wachsen. Selbst gleiche Samen haben oft mehrere Phänotypen in der Genetik und können ungleichmäßig hoch und breit ausbilden.

Beispiel: Auf 80x80cm Fläche werden vier Pflanzen (untrainiert) empfohlen. Nun könnte man zwar 9 Pflanzen (als 3×3 Raster) reinquetschen. Dann würden die Pflanzen mit zunehmender Größe sich gegenseitig das Licht wegnehmen und untereinander klein ausfallen. Und damit würde die Ernte mit diesen neun Pflanzen sogar noch niedriger ausfallen wie mit vier Pflanzen.

In der Tabelle unten gibt es typische Growbox Größen und die passende Anzahl Pflanzen. So lässt sich besser einschätzen, welche Größe am besten passt. Die Anzahl der Pflanzen bezieht sich jeweils auf Grows ohne Trainingsmethoden wie ScroG oder SoG.

GrößeFlächePflanzenErtragOptimal für:
XS30x30x60cm110-30gKleinst-Konsument
S60x60x160cm475-150gNiedriger Eigenverbrauch
M80x80x180cm6150-250gMittlerer Eigenverbrauch
L100x100x200cm9250-400gHoher Eigenverbrauch
XL120x120x220cm12-15400-800gHoher Eigenverbrauch für 2
XXL240x120x240cm24-30800-1600gWer soll das alles rauchen?!
XXXL240x240x200cm48-601600-3200gWohin mit dem ganzen Gras?!

Um am Ende keine mickrige Ernte zu bekommen, sondern stattdessen fette harzige Buds, sind hier ein paar Grundregeln. Beachtet man diese, wird man auch als Anfänger die Erträge schnell steigern können.

  • Kein billiges Equipment kaufen
  • Hochwertige Erde und Dünger verwenden
  • Typische Anfängerfehler vermeiden
  • Lernbereitschaft und Leidenschaft beim Anbau von Cannabis zeigen

Was macht eine gute Growbox aus?

Nachdem nun alle Kriterien bekannt sind, ist es an der Zeit eine hochwertige Growbox auszusuchen. Schließlich will man kein Geld zum Fenster rauswerfen und stattdessen Qualitätsware bekommen.

Im Inneren des Zelts sollte eine gute reflexive Beschichtung sein, so dass kein Licht verschwendet und stattdessen auf die Pflanzen reflektiert wird. Am besten sind weiße Beschichtungen, die bis zu 92% Reflexionsgrad (was bspw. bei der Homebox der Fall ist).

Bei günstigen Growboxen findet man meist nur billige Silberfolien im Inneren, die etwa 70% Reflexionsgrad haben. So wird fast ein Drittel der Lichtleistung der Lampe einfach verschwendet.

Eine gute Growbox muss absolut lichtdicht sein. Hier muss der Reißverschluss halbwegs hochwertig. Manche billige Growboxen haben minderwertige Verschlüsse, so dass Licht an die Pflanze kommen und sie in ihrer Schlafphase aufwecken und das Wachstum stören kann.

Man sollte ebenfalls auf die Nähte des Bezugs achten, dass sie halbwegs fest und absolut lichtundurchlässig sind. Schließlich will man nicht, dass das Zelt nicht gleich bei der ersten Nutzung reißt. Auch der Rahmen sollte ausreichend stabil sein, so dass man schwere Lüfter und Lampen aufhängen kann, ohne dass die Konstruktion sich gleich verbiegt.

Die Box sollte nach Möglichkeit unten am Boden eine wasserdichte Beschichtung haben. Sollte man das Wasser beim Gießen danebengehen oder überlaufen, sollte es nicht direkt aus der Box auslaufen. Da man schließlich viele elektrische Teile hat, ist das Risiko eines Kurzschlusses nicht weit entfernt.

Tipp: Zur Absicherung sollte man stets Untersetzer zu den Töpfen oder ein Garten-Tablett kaufen. Mehr dazu in der Kaufberatung für Töpfe.

Eine gute Growbox erfüllt diese Kriterien:

  • Gut reflektierende Folie im Inneren
  • lichtdicht, sobald man den Reißverschluss zumacht
  • hochwertiger reißfester Stoff
  • stabile Rahmenkonstruktion
  • wasserdicht, falls mal Gießwasser überschwappt

Was ist mit Komplettsets?

Ein Komplettset ist ein Set aus Growbox samt und Beleuchtung, Lüfter und oft noch weiteres Zubehör fürs Growing. Dabei hat jeder Growshop eigene Kombinationen und Setups. Auch hat jeder Shop anderes Zubehör inklusive dabei. Weil alle Komplettsets so unterschiedlich sind, gehen auch die Preise oft stark auseinander.

Vorteil von Komplettsets ist, dass man sofort aufbauen und loslegen kann. Die ganze Vorab-Planung zur Zusammenstellung der Growbox entfällt komplett. Oft kann man sich sogar die Verkabelung sparen, da bspw. Grow-Shop24 das gegen einen kleinen Aufpreis erledigt.

Ein weiterer Vorteil ist eine Ersparnis gegenüber dem Einzelkauf. Oft gibt es vom Growshop einen Rabatt, wenn man direkt alle Teile im Paket bestellt. Gleichzeitig spart man sich Versandkosten, als wenn man von mehreren Shops bestellen würde. Und die Umwelt dankt einem dafür auch. 😉

Die Nachteile von Komplettsets hängen stark von dem jeweiligen Shop ab. Manche Shops sparen oft an den Komponenten und packen billige China-Lampen in ihre Sets rein statt hochwertige Modelle wie bspw. von Sanlight oder Lumatek zu nehmen.

Einzig bei Grow-Shop24.de konnte ich passende Komplettsets finden, die gut aufeinander abgestimmt sind. In Sachen Preis sind die Sets mehr als fair: Schon ab 400 EUR gibt es ein super abgestimmtes Growbox Komplettset. Mehr dazu in unserer Growbox Komplettset Kaufberatung.

Kann man auch ohne Growbox anbauen?

Klar könnte man einfach eine Cannabis-Pflanze in den Blumentopf setzen und im eigenen Zimmer neben das Fenster stellen. Das nennt sich dann Fensterbank-Grow. Doch ich garantiere, dass man von dem Ergebnis enttäuscht sein wird. Zumal man damit auch das Risiko eingeht, dass neugierige Nachbarn oder Passanten die Pflanze entdecken (oder auch „erschnüffeln“).

Alternativ kann man mit Outdoor Growing entweder im eigenen Garten oder in der freien Natur Cannabis anpflanzen. Dann ist man allerdings vom Klima und Wetter abhängig und kann nur einmal pro Jahr anbauen. Eine Einführung zum Thema Outdoor Growing gibt es hier.

Hat dir der Artikel geholfen?

Was können am Artikel verbessern?

Sag uns, was wir an dem Artikel verbessern können, völlig anonym!

Noch keine Kommentare... Im Forum diskutieren

Alte Kommentare

4 Gedanken zu „Kaufberatung: Growbox für Cannabis Anbau (2021)“

  1. Hi Junior Gong,

    danke für die Übersicht. Ich habe ewig hin und her überlegt, welche der Boxen am besten in meine Wohnung passt. 60cm zu klein, 80cm zu Groß und wie auch immer…

    Dann wollte ich einen Aneboda Ikea Schrank umbauen, was mir aber zuviel Arbeit war. Nach weiterer Suche, bin ich dann auf die UndrCovrLab S Growbox mit 75x45x165cm auf Amazon gestoßen. Das Teil lässt sich direkt in den Ikea Schrank einbauen, paar löcher rein fertig.

    Hat das Teil von euch schon jemand im Betrieb? Wieviele Pflanzen würdest Du für die Grundfläche von 75×45 emfpehlen, bzw welches Licht?

    Danke im Voraus!
    LG Dino

    Antworten
    • An deiner Stelle würde ich eine PlatinumLED P-150 oder P-300 benutzen.
      Bei der Pflanzenanzahl hängt es davon ab was für ein Training du verwendest, d.h. ScroG oder ob du sie platzsparend wachsen lässt. Ich schätze aber, dass 2-3 Pflanzen rein passen sollten.

      Antworten
  2. Die ganze „Abhandlung“ mit den Kaufberatungen ist doch mal was handfestes zum Abspeichern.
    Ich muss mich halt mal Wiederholen, ich zeige keinerlei Reue dass ich mich in diesem Forum angemeldet habe, die vielen Beiträge, Kommentare, Tipps und Ratschläge haben mir schon sehr geholfen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar