Growbox 40×40: Kaufberatung für Beleuchtung, Belüftung und Zubehör

Welches Licht ist das beste für eine Growbox mit 40×40 Fläche. JrGong zeigt dir, welche LED Lampe, welchen Ventilator + AKF und welches Zubehör du kaufen musst. So kaufst du garantiert nicht die Katze im Sack.

Produkt-Filter

Mit den Buttons unten kann man wählen, welche Vorzüge man für sein Wunsch-Setup hat. Damit werden je nach Einstellung die passenden Kaufempfehlungen unten angezeigt.

Growbox


Beleuchtung


Abluft


Growbox

Wer möglichst wenig ausgeben will, ist bei der Zelsius Growbox 40x40x160 genau richtig. Diese bietet einen günstigen Indoor Growing Einstieg bei solider Qualität.

Zelsius Growzelt 40x40x160cm
Zelsius Growzelt 40x40x160cm
von Zelsius
€ 42,95 bei Amazon.de
  • Solide Qualität zum günstigen Preis
  • Extra viel Höhe: Mit 160cm genug Platz nach oben
  • Sehr kompakte Größe für maximal eine Pflanze

Die Zelsius Growbox ist solide verarbeitet und hat einen lichtdichten Reißverschluss. Das ist bei vielen Budget-Growzelten nicht der Fall. Allerdings sollte man die Box nicht übermäßig viel belasten, da die Nähte und das Gerüst nicht so hochwertig sind wie bei einer Homebox.

Innen ist eine Silberbeschichtung angebracht, die einen Reflexionsgrad von etwa 70% hat. Das ist relativ wenig, für den niedrigen Preis aber nachvollziehbar. Dafür ist die Box stolze 160 cm hoch, solch eine hohe Mini-Growbox findet man bei anderen Herstellern nicht.

PS: Es gibt auch eine niedrigere Zelsius 40x40x120cm Growbox, falls man eine kompaktere Box wünscht.

Da es aktuell keine hochwertigen Growboxen mit genau 40x40cm Fläche gibt, empfehlen wir stattdessen das UndrCovrLab SP Growzelt mit 36x45x165cm Größe. Das Geniale an den Maßen ist, dass es perfekt in den Kleiderschrank eines großen schwedischen Möbelherstellers passt. Mehr dazu in unserer Schwedengrowbox Anleitung.

Im Inneren der UndrCovrLab Zelts ist eine hochwertige weiße Beschichtung angebracht, so dass man optimale Reflexionswerte bekommen.

Mit 165cm Höhe hat man genug Platz nach oben, so dass die Pflanze höher wachsen kann. Das ist ideal für Anfänger, da man die Pflanze nicht unbedingt mit ScroG oder SoG trainieren muss.

Beleuchtung

Unsere Top-Empfehlung als Beleuchtung für eine 40x40cm Growbox ist die Sanlight Q1W 50W. Die Sanlight Q-Serie bietet unserer Meinung nach die aktuell besten LEDs für Cannabis Anbau. Sie bieten eine starke Lichtausbeute und sehr hochwertige Verarbeitung zum fairen Preis. Dank des passiven Kühlkörpers entsteht unter der Lampe kaum Hitze, so dass die Pflanze sehr nah dran kann.

Aktuell bietet die Sanlight Q-Serie das beste Farbspektrum und perfektes Preis-Leistung Verhältnis in Sachen Effizienz, was sie unserer Meinung nach zur bestern Beleuchtung für Cannabis macht.

Für eine Low Budget Ausleuchtung einer 40x40cm Fläche empfehlen wir zu einer Viparspectra P600 LED zu greifen.

Die neueste 2020 Generation von Viparspectra wurde im Gegensatz den älteren Modellen deutlich aufgewertet und hat nun sogar SMD LEDs verbaut. Damit können die Pflanzen nochmal näher ans Licht ran.

Abluft

Der Ventilution Abluft-Ventilator ist unschlagbar günstig und bietet genug Leistung, um eine kleine Growbox mit genug Frischluft zu versorgen. Hinzu kommt ein passender Prima Klima Aktivkohlefilter. Das Alu-Flexrohr führt die angesaugte Abluft durch die Abluft Öffnung der Growbox nach außen.

Das Ganze gibt es als günstiges Abluft-Set Eco 250m3/h von Grow-Shop24.de. So spart man etwas Geld gegenüber dem Einzelkauf.

Abluft Komplettset Eco, 145/187 m³/h
Abluft Komplettset Eco, 145/187 m³/h
von Grow-Shop24
€ 94,90 bei Grow-Shop24.de
  • Rohrdurchmesser:  ø 100mm bei allen Geräten
  • Alles dabei: Ventilator, AKF, Alu-Flexrohr und Netzstecker-Kabel
  • Top Preis Leistung: solide Qualität zum niedrigen preis
  • Vorverkabelung möglich: So ist man auf der sicheren Seite

Für eine geräuscharme Belüftung ist das Abluftset Prima Klima Eco 160/280 m3/h in Kombination mit einem 5-Stufen-Transformator perfekt für die 40×40 Box geeignet. Mit dabei ist ein passender Aktivkohlefilter von Prima Klima und ein schallgedämmter Combidec-Lüftungsschlauch.

Es reicht den Lüfter auf der niedrigsten Stufe (160m3/h) laufen zu lassen. Um den Stufentrafo nutzen zu können, muss man ihn allerdings den Ventilator neu verkabeln. Tipp: Wer kein Risiko eingehen will, kann alternativ einen kaufen.

Hier muss man beachten, dass die Abluft-Anlage nicht in die Growbox passt. Es muss alles außen angebracht werden. Dabei wird der Aktivkohlefilter hinter den Ventilator geschaltet. Damit wird er blasend betrieben.

Umluft

Für eine 40×40 cm Growbox reicht ein kleiner Clip-Ventilator für die Umluft. So lässt sich in der Growbox eine leichte Brise herstellen, was die Pflanzen stärkt und die Hitze verteilt.

Da der Platz begrenzt ist, empfehle ich den GHP Clip-Ventilator. Es reicht ihn über die Pflanzen zu richten, so dass die Luft von den Seitenwänden reflektiert und innerhalb der Box verteilt wird.

Man sollte auch eine digitale Zeitschaltuhr dazukaufen, um den Umluft-Venti auf einem Zufallsprogramm laufen zu lassen. So bekommen die Pflanzen zwischendurch etwas Erholung und man spart ein wenig Strom.

Digitale Zeitschaltuhr mit LCD-Display, minutengenau
Digitale Zeitschaltuhr mit LCD-Display, minutengenau
von revolt
Preis nicht verfügbar bei Amazon.de
  • Für Beleuchtung und Ventilatoren geeignet
  • Minutengenaue Schaltung möglich
  • Dank Batterie bis zu 20 Programme speichern
  • Maximal für 400W Leistung nutzen. Darüber zur analogen Variante greifen.

Blumentöpfe

Auf einer Fläche von 40x40cm empfehle ich maximal eine Pflanze zu züchten. Man sollte im Topf maximal 8 Liter Erde nehmen, so dass die Pflanzen nicht zu hoch wachsen.

Hier empfehle ich ein Gronest 8 Liter Stofftopf, der besser für die Wurzeln sind, als ein gewöhnlicher Plastikkübel. Und er kostet fast das Gleiche.

Hinzu kommen passende Anzucht Töpfe. Hier empfehle ich die Airpots, die bei der Keimung und Anzucht eine extrem gute Durchwurzelung erreichen.

Blumenerde

Unsere ultimative Empfehlung ist die BioBizz Erde für einen organischen Anbau. Für die Keimung und Anzucht nimmt man den Biobizz Light Mix Erde. Für den End-Topf nimmt man den vorgedüngten BioBizz All-Mix. Passend dazu sollte man auch den organischen BioBizz Dünger kaufen.

Wer mehr Kontrolle über die Nährstoffzugabe will, sollte zu einer „nicht lebendigen“ Erde greifen und mineralisch düngen. Damit sind die Nährstoffe sofort verfügbar. Unsere Empfehlung ist die Plagron Grow-Mix Erde. Sie ist für drei Wochen vorgedüngt. Für die Anzucht passt dazu die Plagron Light Mix Erde.

Dünger

Anfängern empfehlen wir organisch zu düngen. Aber auch erfahrene Grower können sich damit das Leben einfach machen, da man damit so gut wie gar nicht überdüngen kann und die Handhabung extrem einfach ist. Nicht vergessen: Die Erde muss die sogenannten „Effektiven Mikroorganismen“ enthalten, damit organischer Dünger seine Wirkung entfalten kann. Falls man sich unsicher ist, welche Erde mit welchem Dünger „kompatibel“ ist, einfach beides vom gleichen Hersteller kaufen. So ist man auf der sicheren Seite.

Unsere Top-Empfehlung ist die organische BioBizz Dünger-Reihe. Sie passt optimal zur von uns ebenfalls empfohlenen BioBizz Erde. Am besten kauft man das BioBizz Starter-Set, wo die wichtigsten Basis-Dünger und Zusatz-Mittel direkt mit dabei sind.

Für fortgeschrittene Grower, die volle Kontrolle bei der Nährstoffzugabe haben wollen, empfehlen wir zur mineralischen CANNA Terra Düngerserie greifen. Die hat sich seit Jahrzehnten in der Grower-Szene bewährt.

Eine dritte Option ist ein organisch-mineralisch Dünger. Damit fährt man quasi einen Mittelweg zwischen organischer Langzeitversorgung und mineralischer Sofort-Verfügbarkeit. Wir empfehlen das HESI Starter-Set Erde zu kaufen, so dass man direkt alle Mittel vorhanden hat.

Für absolut faule Grower empfehlen wir die organischen Pulver-Dünger von Green House Feeding. Dieser wird einfach einmalig unter die Erde gemischt, so dass man nicht mehr mit jedem Bewässern eine Nährlösung anmischen muss. Damit kann man sogar ein Automatisches Bewässerungssystem beim organischen Grow benutzen.

Zeitschaltuhr

Für Grow Lampen unter 400 Watt Leistung reicht eine digitale Zeitschaltuhr. So hat man keine nervigen Brummgeräusche, die bei einer analogen Zeitschaltuhr gerne mal vorkommen.

Meine Empfehlung ist die digitale Revolt Zeitschaltuhr. Diese hat sich über die Jahre in der Grow Szene bewährt und ist relativ einfach zu bedienen. Dank einer verbauten Batterie werden die eingestellten Programme nicht „vergessen“, wenn man sie vom Strom klemmt.

Digitale Zeitschaltuhr mit LCD-Display, minutengenau
Digitale Zeitschaltuhr mit LCD-Display, minutengenau
von revolt
Preis nicht verfügbar bei Amazon.de
  • Für Beleuchtung und Ventilatoren geeignet
  • Minutengenaue Schaltung möglich
  • Dank Batterie bis zu 20 Programme speichern
  • Maximal für 400W Leistung nutzen. Darüber zur analogen Variante greifen.

pH & EC Messgeräte

Wer mit organischem Dünger arbeitet, dem reicht ein einfaches pH Test Kit von GHE. Da organische Erde den pH-Wert gut puffert, ist eine 100% exakte Kontrolle nicht unbedingt nötig.

Wer viel mit mineralischem Dünger arbeitet, sehr oft pH Probleme hat oder einfach den Komfort bevorzugt, der sollte zu dem digitalen pH-Meter greifen.

Unsere Top-Empfehlung ist das Bluelab pH Pen Messgerät im Set. So hat man direkt pH-Up/Down Lösungen und Zubehör zur Reinigung und Eichflüssigkeit zur Kalibrierung des Geräts dabei. Für korrekte Messergebnisse wird man das früher oder später sowieso brauchen.

Wer sich die Messung wirklich schnell und einfach machen will, kann zu einem Kombi-Messgerät mit Monitor-Funktion greifen. Damit lassen sich pH- und EC-Wert gleichzeitig messen und sogar dauerhaft rund um die Uhr überwachen.

Unsere Empfehlung ist das Bluelab ph/EC Kombi-Messgerät greifen. Mit dabei ist auch die passende Eichflüssigkeit zur Kalibrierung des Geräts.

Dank einer Alarm-Funktion bekommt man sofort mit, falls der pH-Wert oder EC-Wert einen Grenzwert überschreitet. Gerade bei einer hohen Anzahl an Pflanzen erspart es einem extrem viel Zeit und Mühe.

Wer mineralisch growt oder ein sehr hartes oder mineralhaltiges Leitungswasser hat, sollte unbedingt zu einem EC-Meter greifen. Damit kann man den Salzgehalt im Auge behalten, so dass die Pflanze beim Gießen nicht übersalzen wird.

Hier empfehlen wir das Bluelab EC-Pen Messgerät. Das Gerät ist sehr präzise, das gesamte Gehäuse ist komplett wasserdicht und es hat eine eingebaute Temperatur-Kompensation. Praktisch ist, dass das Bluelab Gerät nicht regelmäßig kalibriert werden muss. Es reicht alle paar Monate mit der Kalibrierflüssigkeit zu überprüfen, ob die Messwerte abweichen.

Thermo-/Hygrometer

Für die Growbox empfehlen wir ein digitales TFA Dostmann Modell mit Min/Max Messung. Führ mehr Präzision, aber ohne Min/Max Messung gibt auch ein analoges TFA Modell.

Für zusätzliche Messpunkte in der Box (bspw. an den Töpfen) empfehlen wir günstige Mini-Digitalgeräte. Diese eignen sich auch super für die Lagerung, da sie in ein Einmachglas passen. Alternativ gibt es aber auch kompakte Analog-Geräte.

Für die Messung der Temperatur direkt in der Erde empfehlen wir ein Bratenthermometer mit langer Spitze. Für zu kühle Töpfe empfehlen wir ein Romberg Hortiswitch Thermostat und zusätzlich eine passende Heizmatte.

Erntescheren

Ganz oben auf der Liste sind Scheren um die Pflanzen zu ernten. Hier gibt es keine “Alle für eine” Empfehlung. Und da man mal feine und mal grobe Sachen schneiden wird, lohnt es sich mehrere Arten von Scheren zu kaufen.

Kaufliste Erntescheren:

  • Gartenschere (für dicke Äste und Stämme)
  • Universal-Schere (fürs Blattwerk)
  • Ernteschere mit schmaler Spitze (für schwer zugängliche Stellen)
  • Knipser (für kleine und dünne Äste)
  • Lange Schere

Für grobe Arbeiten sollte man eine Scheren kaufen, die durch eine Feder wieder von selbst aufgehen und guten Grip bieten. Für Kleinarbeiten (Maniküren) reicht eine gewöhnliche ergonomische Langschere.

Da jede Hand anders ist, ist die Auswahl der Schere Geschmacks-, aber auch Komfortsache. Am Ende kann man in den Baumarkt gehen und einige Modelle in die Hand nehmen. Meine eigenen Empfehlungen sind hier unten aufgelistet.

Lagerung

Um Cannabis richtig zu lagern, braucht man passende Behälter, Feuchtigkeits-Päckchen und ein Mini-Thermo-Hygrometer für jeden Behälter.

Unsere absolute Top-Empfehlung sind die Drahtbügelgläser von Leifheit. Diese haben einen hochwertigen Bügelverschluss, so dass die Buds über Monate hinweg Geschmack beibehalten werden.

Top-Empfehlung
Leifheit Drahtbügelglas, 370 ml
Leifheit Drahtbügelglas, 370 ml
von Leifheit
€ 7,10 bei Amazon.de
  • Ideal zum Curen oder Lagern
  • Luftdichter Drahtbügelverschluss aus Edelstahl
  • Made in Germany

Die Gläser gibt es in vier verschiedenen Größen. Wir empfehlen stets eher zu kleineren Gläsern zu greifen, so dass bei einem möglichen Schimmelbefall nicht gleich ein Riesenteil der Ernte verloren geht. Für die meisten Grower bieten sich die 255ml und 370ml Variante an

Tipp: Zum einfachen Beschriften eignen sich Flüssigkreide-Stifte am besten.

Um Schwankungen der Luftfeuchtigkeit beim Einlagern von Buds zu verhindern, braucht man Boveda Feuchtigkeits-Päckchen. Diese nehmen Luftfeuchtigkeit auf bzw. geben sie wieder ab, wenn sie zu stark sinkt oder ansteigt.

Um die Buds nach dem Trocknen in den Behältern zu curen, muss man dieBoveda 62% Päckchen kaufen. Damit stellt man sicher, dass die RLF in der 60-65% Curing-Zone bleibt, so dass das Gras weiter veredelt wird.

Wenn man den Curing Prozess stoppen will und die Buds quasi in der aktuellen Qualität erhalten will, dann greift man zu denBoveda 58% Päckchen. Unter 60% wird der Curing Prozess gestoppt und kann nicht mehr neu gestartet werden. Damit die Buds aber nicht zu stark austrocknen, sollte die RLF bei 55-60% bleiben.

Ein 8 Gramm Boveda Päckchen reicht etwa für 15-30g an getrockneten Buds. Je dichter die Buds sind, desto weniger Gramm sollte man pro Päckchen einplanen. Bei sehr fluffigen Buds hat man etwas mehr Spielraum.