pH-Wert beim Cannabis Anbau: Das musst du wissen

Heute erfährst du (fast, denn man kann nie behaupten über ein Thema alles zu wissen) alles, was du über pH-Wert wissen musst! Auch wenn dieses Thema vielleicht ein kleines Bisschen langweilig erscheint, ist es doch von äußerster Wichtigkeit, um ein guter Grower zu werden.

Junior Gong wünscht dir viel Spaß beim Lesen! 😉

Was ist der pH-Wert überhaupt?

Die Abkürzung „pH“ kommt aus dem Neulateinischen „potentia Hydrogenii“ ab (zu Deutsch: „Konzentration des Wasserstoffs“).

„Der pH-Wert ist ein Maß für den sauren oder basischen Charakter einer wässrigen Lösung“

wikipedia.org

Die Skala des pH-Werts geht von 0 bis 14. Bei pH = 7 ist die Lösung komplett neutral. Reines (destilliertes) Wasser hat beispielsweise einen pH-Wert von 7.  Ein pH Wert unter 7 bis 14 heißt, dass die Lösung alkalisch ist. Typisch alkalische Beispiele aus der Welt sind Seife, Ammoniak oder Natronlauge. Bei einem pH Wert über 0 bis 7 ist die Lösung sauer. Typische Beispiele sind Bier, Wein, Cola, Essig oder Magensäure.

Weshalb verändert sich der pH-Wert?

Bevor ich auf dieses Thema weiter eingehen kann, musst du wissen, dass Pflanzen die vorhandenen Nährstoffe in Form von Ionen (elektrisch geladene Moleküle) aufnehmen. Alle aufnahmefähigen Nährstoffe kommen als Kationen oder Anionen vor und können so sehr schnell Einfluss auf den pH-Wert und das Wachstum der Cannabispflanze haben. Diese können entweder positiv oder negativ geladen sein.

Das Verhältnis zwischen Anionen (negativ geladene Nährstoffe) und Kationen (positiv geladene Nährstoffe) hat erheblichen Einfluss auf den pH-Wert der Erde.

Ein Überschuss an Kationen senkt den pH-Wert, wohingegen eine erhöhte Menge Anionen den pH-Wert der Anbauerde senken.

Rolle des pH-Wert beim Cannabis Anbau

Alle Nährstoffe, die die Cannabis-Pflanze braucht, haben dabei einen eigenen optimalen Bereich auf der pH-Wert Skala, in dem sie am besten aufgenommen werden. Ist der pH-Wert rund um die Wurzeln zu hoch oder zu niedrig, können manche Nährstoffe nicht richtig aufgenommen werden.

Ab einem bestimmten Wert kann die Aufnahme von dem ein oder anderen Nährstoff sogar komplett blockiert werden. Dadurch entsteht ein Nährstoffmangel, was sich oft an der Pflanze bemerkbar macht.

BeispielStickstoff wird bei einem Grow auf Erde am besten bei einem pH-Wert von 7,0 aufgenommen. Mangan dagegen wird bei etwa 5,0 am besten aufgenommen – ein Wert bei dem Stickstoff nur noch in wenigen Mengen in die Pflanze gelangt.

Typische pH-Probleme

Extreme pH-Werte haben zur Folge, dass die Pflanze bestimmte lebenswichtige Nährstoffe nicht mehr aufnehmen kann. Der Grund dafür ist, dass die Wurzeln die Nährstoffe nur in Form einer flüssigen Lösung aufnehmen können.

Bei extremen pH-Werten lagern sich die Nährstoffe in Form von festen Kristallen in der Erde ab und sind dadurch nicht mehr verfügbar für die Hanfpflanze.

Bei einem zu hohen pH-Wert ab ca. 7,5 können Nährstoffe wie Eisen, Mangan, Kupfer, Zink und Bor, nicht mehr in den benötigten Mengen aufgenommen werden.

Bei einem zu niedrigen pH-Wert unter 6,0 wird die Aufnahme von Phosphor, Kalzium und Magnesium nach und nach verringert.

Dabei ist jeder Mangel wie eine Abwärtsspirale. Die Nährstoffe haben Wechselwirkungen und Abhängigkeiten untereinander. Fehlt ein Nährstoff, kann oft ein anderer nicht mehr aufgenommen werden.

Es können auch ganz andere Probleme entstehen. Ein pH-Wert zwischen 3 und 5 kombiniert mit einer Raumtemperatur von über 26 Grad Celsius fördert die Bildung von Schimmelpilzen. Abgesehen davon stirbt die Hanfpflanze auf Grund der unzureichenden Nährstoffzufuhr bei solchen pH-Werten meist sowieso.

Optimaler pH-Wert für Cannabis Anbau

Insgesamt mag die Cannabis-Pflanze eine leicht saure Umgebung rund um die Wurzeln. Damit können alle nötigen Nährstoffe aus dem Growmedium in ausreichender Menge aufgenommen und zur Pflanze transportiert werden.

Bei einem Grow auf Blumenerde ist der optimale Bereich für den pH-Wert bei 6,5 – 7,5. Bei Hydroponik und Kokos ist der optimale pH bei 5,5 – 6,5.

Optimaler pH-Wert:

  • Blumenerde: 6,0 – 7,0
  • Hydroponik oder Kokos: 5,5 – 6,5

Nun, aber soll der pH-Wert nun möglichst stabil sein oder darf er schwanken?

Leichte Schwankungen im optimalen Bereich sind nicht nur ungefährlich, sondern sogar willkommen!

Es ist ganz normal, dass der pH-Wert im optimalen Bereich hin und her schwankt. Dadurch werden je nach pH-Wert unterschiedliche Nährstoffe unterschiedlich schnell aufgenommen.

So kann die Hanfpflanze ihren optimalen Nährstoffmix aufnehmen.

Den pH-Wert regulieren

Drei Faktoren wirken sich auf den pH-Wert um die Wurzeln aus: Das Growmedium (Blumenerde, Kokos, Hydro), das Gießwasser und die Düngerlösung.

Blumenerde

Fast alle Hobbygrower bauen auf Erde an. Der Vorteil von Erde ist, dass sie den pH-Wert sehr gut regulieren und die Pflanze vor zu starken Schwankungen schützen kann.

Die Regulierung des pH-Werts in Erde fängt beim Kauf an. Man sollte IMMER hochwertige Blumenerde kaufen. Billige Discounter-Erden können einen ganzen Grow komplett kaputt machen und die Pflanze schnell töten.

Hochwertige Erden haben nicht nur weniger Schwankungen im pH-Wert, sondern haben auch eine Pufferwirkung, falls der pH-Wert doch mal ausreißt. Damit hat der pH-Wert nicht sofort einen negativen Einfluss auf die Pflanze.

Nicht umsonst empfehle ich Erstgrowern immer mit (hochwertiger!) Erde anzufangen. Später kann man immer noch andere Growmedien ausprobieren.

Hydro und Kokos

Wenn man auf Hydro oder Kokos growt, muss man weitaus mehr auf den korrekten pH-Wert achten.

Da Kokos eine „tote“ Erde ist und bei Hydro gar kein Growmedium existiert, wirkt sich jedes kleine pH-Problem sofort auf die Nährstoffaufnahme auf.

Das fängt schon beim Kauf der Kokos-Erde an. Viele günstige Kokos Erden enthalten Kleinstmengen an Chemikalien aus der Verarbeitung, die den pH-Wert durcheinanderbringen können.

Hydro und Kokos sind eher was für Fortgeschrittene Grower, die volle Kontrolle über die Nährstoffzugabe wollen.

Gießwasser

Das perfekte Gießwasser sollte pH-neutral oder ganz leicht sauer sein. Hier ist ein pH-Wert von 6,5 – 7 optimal.

Perfekt dafür geeignet: Regenwasser. Nicht alle Grower können jedoch Regenwasser sammeln. Dann muss man zu Leitungswasser greifen.

Das Wasser in Mitteleuropa liegt meist zwischen pH 6,5 und 9,5. In vielen Gegenden das Leitungswasser dadurch zu alkalisch für die Cannabis Pflanze (wegen des Kalkgehalts).

Die einfachste Lösung: Leitungswasser über Nacht im offenen Behälter „lüften„. Dadurch können verschiedene Mineralien entweichen, so dass der pH-Wert nochmal gesenkt wird.

Sollte das Lüften nicht helfen und der pH ist immer noch zu hoch (und man hat kein Zugang zu Regenwasser), muss man zu einer Umkehrosmose Anlage greifen. Diese senkt nicht nur den pH-Wert, sondern auch den EC-Wert. Manche Anlagen haben sogar eine Einstellung für den gewünschten pH-Wert.

Eine passende Anlage sollte genug Wasser am Tag filtern können und zuverlässig arbeiten. Gute Geräte sind zwar nicht günstig, überzeugen aber durch ihre Zuverlässigkeit. Das letzte was man will, ist dass die Anlage mitten im Grow den Geist aufgibt.

Hier empfehle ich die GrowMax Water Power Grow, die speziell für Grower entwickelt wurde. Die Anlage kann bis zu 500 Liter (pro Tag!) filtern. Mehr als genug für Grower

Düngerlösung

Bevor man seinen Dünger über die Cannabis Pflanze kippt, sollte man sicherstellen das der pH-Wert der Lösung stimmt.

Gerade bei mineralischem Dünger, wo die Nährstoffe sofort aufnahmefähig sind, sollte man den pH-Wert bei jedem Düngevorgang messen! Auch beim organischen Düngen sollte man stets auf den pH-Wert achten. Auch wenn viele was anderes behaupten, es ist durchaus möglich eine Pflanze mit organisch zu überdüngen.

Man sollte zu hochwertigen NPK Düngern greifen, die speziell für Cannabis Anbau entwickelt sind. Irgendwelche Tomaten-Dünger aus dem Baumarkt funktionieren nicht, da Cannabis ihr eigenes Nährstoff-Profil hat.

Die Düngerlösung muss stets „frisch“ angemischt werden. Mit der Zeit verändert sich der pH-Wert der Lösung, so dass das Gemisch schon nach wenigen Stunden im pH-Wert „kippen“ kann.

  • Für mineralischen Dünger empfehle ich die Präparate von CANNA, Hesi und Plagron. Für organischen Dünger empfehle ich BioBizz. Mehr dazu in der Dünger Kaufberatung.

Ich empfehle stets mit 20% der vom Hersteller empfohlenen Dosierung (50% bei organischem Dünger) anzufangen. Fast immer sind die Vorgaben total überzogen und führen schnell zur Überdüngung.

Symptome bei falschem pH Wert

Wenn der pH-Wert zu stark sinkt oder steigt, kann die Pflanze bestimmte Nährstoffe nicht mehr aufnehmen. Hinzu kommt, dass manche Nährstoffe abhängig von anderen sind. Somit multiplizieren sich manchmal Nährstoffmängel oder -überschüsse und treten gemeinsam auf. Das macht das Erkennen eines pH-Problems oft schwierig.

Ein falscher pH-Wert ist für 90% der Nährstoffprobleme verantwortlich!

Das häufigste Symptom für einen falschen pH-Wert sind vereinzelt gelb/braune Flächen zwischen den Blattadern auf den Blattoberseite. Sobald Nährstoffe nicht richtig verarbeitet werden können, setzen sie sich in Form von Salzablagerungen in den Blättern ab.

Alle anderen Mängel und Überschüsse werden meist falschen pH-Wert ausgelöst. Sprich es ist noch genug von dem Nährstoff in der Erde vorhanden. Er kann aber nicht aufgenommen werden, weil der pH-Wert nicht stimmt.

Und wir erinnern uns: Manche Nährstoffe sind abhängig voneinander.

Deshalb gilt: Sobald sich auch nur ein Nährstoffmangel zeigt, sollte man als allererstes den pH-Wert überprüfen.

Für eine bessere Diagnose empfehle ich unser brandneues Nährstoff-Diagnose Tool.

pH-Wert messen

Die einfachste und günstigste Methode ist ein pH Test Kit von GHE. Um den pH-Wert zu messen, wird das ablaufende Wasser aus der Unterseite des Topf in das Reagenzglas gefüllt. Hinzu kommt ein Tropfen von der Indikator-Flüssigkeit.

Die Lösung nimmt dann eine Farbe an, die mit der mitgelieferten Farbskala verglichen wird. Das Kit kostet ca6 EUR und reicht für bis zu 500 Messungen.

GHE pH-Test Kit mit Farbskala, 30ml - Wasser pH-Wert mit Flüssigkeit bestimmen
GHE pH-Test Kit mit Farbskala, 30ml - Wasser pH-Wert mit Flüssigkeit bestimmen

Um Pflanzen so gut wie möglich gedeihen zu lassen, ist es wichtig den pH-Wert der Nährstofflösung leicht sauer zu halten : 5,5 bis 6,5 sind ideal.

Normalerweise stimmt der pH-Wert und muss nicht geändert werden, wegen dem schon in unserem Nährstoff residierenden pH-Puffer. Es gibt jedoch einige Ausnahmefälle:

- bei minderwertiger Wasserqualität, sowie bei pH-labilen Medien wie Steinwolle und vielen Kieselsteinarten.
- wenn die Wachstumsraten außergewöhnlich hoch liegen und der Nährstoff sehr schnell von der Pflanze aufgenommen wird.

Der pH Tester ist ideal für unkomplizierte pH-Tests. Es besitzt ein breites Spektrum von 4,0 bis zu 8,5. Einfach die beiliegende Teströhre halbvoll mit der Nährlösung anfüllen, einige Tropfen des pH-Indikatoren hinzufügen und die entstehende Farbtönung beachten. Vergleichen Sie diese mit der Farbtonkarte auf dem Fläschchen, um das pH-Niveau zu erkennen. Eignet sich für bis zu 500 Tests.

€ 5,90 bei Amazon.de

Wer es komfortabler und exakter mag (bspw Hydroponik Grower), kann zu einem digitalen pH-Messgerät greifen. Die Messung ist dann weitaus einfacher und genauer. Der pH-Wert wird auf dem digitalen Display angezeigt. Damit das Gerät exakt arbeitet, muss es regelmäßig kalibriert werden.

Hier empfehle ich das Kombi-Messgerät von Bluelab., da es gleichzeitig den EC-Wert messen kann. 

Bluelab Kombi-Messgerät (pH, Leitfähigkeit, und Temperatur)
Bluelab Kombi-Messgerät (pH, Leitfähigkeit, und Temperatur)
von Bluelab Corporation Limited - Import (NZ)

Messgerät für pH- und EC-Wert und Temperatur

€ 200,41 bei Amazon.de

Wie pH-Wert Korrigieren?

Generell sollte man beim anpassen des pH-Werts nur sehr langsam und vorsichtig vorgehen, um das Bodenleben nicht durcheinander zu bringen. Die Pflanze reagiert oft mit Stress, wenn der pH-Wert zu abrupt geändert wird.

Weicht der pH-Wert nur leicht ab, kann man zu speziellen pH-Plus oder pH-Minus Lösungen greifen. So kann man die Erde nicht aus Versehen übersalzen.

Die Lösungen von GHE sind perfekt für den Cannabis Anbau geeignet. Sie eignen sich für Blüte- und Wachstumsphase.

Ist der pH-Wert extrem hoch (bspw. über 10) oder extrem niedrig (bspw. unter 4), sollte man die Blumenerde ordentlich spülen (auch flushen genannt), um die überschüssigen Nährstoffe und Mineralien herauszuspülen.

Dann wird die Erde leicht mit passenden Düngern gedüngt, so dass der pH-Wert wieder in den optimalen Bereich kommt.

Hier sollte man mit mineralischen Düngern herangehen. Falls man organische Dünger bevorzugt oder einen Bio Grow macht, muss man organisch und mineralisch düngen. Die mineralische Dünger-Dosis wird dann für zwei Wochen Tag für Tag heruntergeschraubt.

Hat dir der Artikel geholfen?

Was können am Artikel verbessern?

Deine Meinung zählt!

Kommentare

  1. oder man kauft sich eine RO Anlage für 50-60€ und braucht garnicht mehr messen/anpassen.


  2. hab den und bin sehr zufrieden damit…ec LW:0.5 nach der Anlage 0.015

    Musst nur bedenken dass du den pH von RO Wasser nicht richtig messen kannst. Der passt sich aber sehr gut an, sprich wenn deine Erde einen pH von 6.1 hat und du giesst mit RO Wasser dann wird es sobald es in Berührung mit der Erde kommt auch einen pH von 6.1 haben.

    Lg

Alte Kommentare

10 Gedanken zu “pH-Wert beim Cannabis Anbau: Das musst du wissen”

  1. Hey Junior Gong,cooler Bericht,aber wenn ich die Erde durchspüle damit ich den ph-Wert runterkriege und noch zusätzlich dünge,leidet die Pflanze dann nicht an Überwässerung??

    Ich bedanke mich im Vorraus 🙂

  2. hi Junior gong, alle berichte klar und verstaendlich. giesse nur mit destiliertem wasser. wie verhaelt sich das mit dem ph-wert?
    merci

    • Danke für dein Feedback 🙂

      Destilliertes Wasser hat einen pH-Wert von 7. Ideal währe jedoch ein Boden pH-Wert von 6-6.5, damit die Pflanze so viele Nährstoffe wie möglich aufnehmen kann. Ein pH-Wert von 7 ist zwar nicht sehr schlimm, aber wirkt sich trotzdem auf das Wohlbefinden deiner Pflanze aus.

      Greetings,

      Junior Gong

      • danke fuers feetback Junior gong,
        anscheinend ist destiliertes wasser besser fuer die aufnahme von naerstoffen und man braeuchte den ph wert nicht zu kontroielieren… habe den boden trotzdem mehre mal gemessen und der ph lag immer zwichen 6,1-6,4 die Ladys sahen auch dementsprechend aus..einfach nur geiiillll
        bis dann…peace

  3. Hallo Junior Gong ich befasse mich jetzt total mit meinen neuen Pflanzen und hoffe auch das es etwas wird.
    Dennoch habe ich totale Probleme mit dem Bewässern der Pflanze könnte sie
    Mir bitte dabei helfen und etwas Empfehlung geben ? Auf meinem Wasser Tester steht 3 damit muss man eigentlich etwas Wasser dazu geben. Macht man das kommen gleich wieder die Mücken an was liegt das ??

  4. hey junio gong

    guter bericht aber eine stelle ist unklar. die solltest du dir nochmal ansehen.

    das ist der bereich in dem es um anionen und kationen geht.
    im ersten absatz nach der überschrift.

    bin selber gärtner und kenne mich mit dem zeug aus. grins

    ich hoffe du nimmst mir meine kritik nicht übel ansonsten gefällt mir der bericht wirklich sehr gut.

    well done
    gruß
    michyael

Schreibe einen Kommentar

Indoor Checkliste

Indoor Growguide Checkliste - kostenloser Download für dich. Email eingeben und auf den Button klicken.

Schwedengrow Box Bauanleitung

Erhalte die Schwedengrow Box Bauanleitung kostenlos in dein Postfach.