Equipment-Guide: In 6 Schritten zur Growbox

Junior Gong

Junior Gong ist der Gründer von CannabisAnbauen.net & versorgt euch mit den Besten Tipps und Tricks rund um Indoor und Outdoor Growing von Weed.

Bei der Zusammenstellung der ersten eigenen wird es schnell unübersichtlich. Wer zum ersten Mal Cannabis anbauen will, fühlt sich erschlagen von all den Informationen. Mit dem Equipment Guide erfährst du Schritt für Schritt, wie du deine erste Growbox optimal zusammenstellst.

Das Growbox-Setup muss dabei aufeinander abgestimmt sein. Das letzte was man will ist falsche zu kaufen und Geld zum Fenster rauszuwerfen. Typische Probleme: Growbox zu klein und Pflanzen wachsen bis an die Decke. Licht ist zu schwach bzw minderwertig. Oder die Growbox wird zu heiß und man hat nicht genug Power bei der Abluft

Mit diesem Equipment Guide vermeidet man solche ärgerlichen Probleme. So kauft man garantiert die richtigen Sachen und vergisst keine wichtige Details.

Wer kein Bock hat alles selber zusammenzustellen, greift zu einem Growbox-Komplettset.

Growbox

Die Growbox ist das Herzstück jedes Grow-Vorhabens. Dort drin werden die Pflanzen unter Kunstlicht sicher und diskret angebaut.

Auch im Jahr 2021 ist unsere Top-Empfehlung die Homebox Ambient Serie von Eastside Implex. Man bekommt eine sehr hochwertige Box mit den besten Reflexionswerten und bester Verarbeitung am Markt.

Als Low Budget Growbox empfehle ich die Zelsius Growbox, die vom Preis-Leistung-Verhältnis einfach unschlagbar ist.

Als High End Variante empfehle ich das urban Chili Growschrank Komplettset, das perfekt getarnt und absolut lautlos ist.

Alle Details und Tipps zum Kauf gibt es in der Growbox Kaufberatung. Alternativ kann man eine Growbox selber bauen und so die Tarnung verbessern.

Kaufempfehlung

Die aktuell beste Growbox ist die Homebox Ambient Serie. Die Homeboxen sind bekannt für eine hochwertige Verarbeitung, robusten Stand und exzellente Reflexionswerte. Es gibt sie in vielen Größen von 30x30cm bis zu 300x300cm, so dass für jeden was dabei sein sollte.

Top-Empfehlung
HOMEbox Ambient Q80+ Plus / S 80x80x180cm
HOMEbox Ambient Q80+ Plus / S 80x80x180cm
von HOMEbox
€ 189,90 bei Grow-Shop24.de
  • Top Verarbeitung: Hochwertige Materialien
  • Beste Reflexionswerte dank PAR+ Beschichtung
  • Extra hoch: Plus Serie mit 180cm Höhe
Varianten
Vor- & Nachteile
  • Extra Höhe
  • Sehr gute Reflexionswerte
  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • Sehr stabiles Gestell
  • 100 % lichtdicht
  • Insektengitter an der Zuluft
  • Keine Schalldämmung
  • Auffälliges Design

Die Homebox ist ein sogenanntes Growzelt, das aus einem Metallrahmen und einer Stoffhülle besteht. Im Inneren der Box ist eine weiße PAR+ Beschichtung, die im Schnitt 92% des Lichts reflektiert. So hat man nur minimale Verluste an Leuchtkraft. Das bietet aktuell keine andere Growbox auf dem Markt.

Durch die im letzten Jahr eingeführte Plus Serie haben die meisten Homebox Ambient Modelle 20cm mehr Höhe bekommen. Wir empfehlen darauf zu achten, dass ein „+“ hinter der Modellnummer steht, bspw. Q60+, Q80+ usw.

Low Budget

Wer möglichst wenig ausgeben will, ist bei der Zelsius Growbox genau richtig. Diese bietet einen günstigen Indoor Growing Einstieg bei solider Qualität.

Low Budget
Zelsius Growzelt 80x80x180cm
Vor- & Nachteile
  • Ausreichend Höhe
  • Niedriger Preis
  • Solide Verarbeitung
  • Schlechte Reflexionswerte
  • Etwas wackelig

Die Zelsius Growbox ist solide verarbeitet und hat einen lichtdichten Reißverschluss. Das ist bei vielen Budget-Growzelten nicht der Fall. Allerdings sollte man die Box nicht übermäßig viel belasten, da die Nähte und das Gerüst nicht so hochwertig sind wie bei einer Homebox.

Innen ist eine Silberbeschichtung angebracht, die einen Reflexionsgrad von etwa 70% hat. Das ist halbwegs gut wenig und bei dem niedrigen Preis aber nachvollziehbar.

Großer Plusplunkt: Selbst die 40x40cm Variante gibt es mit 160cm Höhe. Solch eine hohe Mini-Growbox findet man bei anderen Herstellern nicht.

High End

Die urban Chili 3.0 Growschrank sieht aus wie ein gewöhnlicher Wohnzimmer-Schrank. Vorteil der Box ist, dass sie auf höchste Diskretion und Effizienz ausgelegt ist.

High End
urban Chili 3.0 - premium Growschrank - Komplettset
urban Chili 3.0 - premium Growschrank - Komplettset
von urban Chili
€ 2.399,00 bei urban Chili
20 EUR Rabatt mit Gutscheincode: befree2
  • Für bis zu vier kleine Pflanzen in 65x45x133 cm
  • Perfekt getarnt dank schlichtem Holzdesign
  • Hocheffiziente 80 Watt LED mit  Samsung/Osram Chips
  • Superleise dank Silent Ventilator
  • Wirklich ALLES dabei: Man braucht nur Erde, Dünger und Seeds
Vor- & Nachteile
  • Alles aufeinander abgestimmt
  • Sehr niedriger Stromverbrauch
  • Hochwertige LEDs
  • Perfekt getarnt
  • Abschließbar
  • Nahezu lautlos
  • Hochwertige Bauteile
  • Extrem Hohe Lebensdauer
  • Sehr teuer
  • Relativ klein
  • Etwas niedrig

Mit 65x45x133cm ist die Box relativ kompakt. Die Innenfläche liegt laut Hersteller bei ca. 0,25 m2 – sodass Die Box hat leider nur 112cm Innenhöhe, da muss man jeden Zentimeter ausnutzen. Es empfiehlt sich daher mit ScroG (Screen-of-Green) oder SoG (Sea-of-Green) zu arbeiten, da so die Fläche maximal ausgenutzt wird.

Beleuchtung, Belüftung und alle anderen Komponenten sind speziell auf die Box zugeschnitten und machen den Schrank extrem effizient. Die gesamte Box ist aus Vollholz, das aus Österreich stammt. Mit allen Komponenten ist die Leistungsaufnahme gerade mal bei 92 Watt. Und das bei absolut lautlosem Betrieb.

Für die Beleuchtung kommt ein Vollspektrum LED Board bestehend aus Samsung und Osram LEDs mit 120º Abstrahlwinkel und 80W Leistung zum Einsatz. Die Pflanzen können dadurch extrem nah an das Licht ran werden. Laut Hersteller sind bis zu 10 cm möglich!

Alle anderen Komponenten der urban Chili Box wie Abluft, Umluft, Töpfe, Kabel, etc. sind speziell für die Box maßgefertigt, sodass die Montage sehr einfach ist. Dadurch wird auch kein bisschen Platz in der Box verschwendet. Praktisch: Es ist sogar ein Schloss dabei, um die Pflanzen vor neugierigen Besuchern zu schützen.

Welche Größe

Im besten Fall sollte die Growbox mindestens 180 cm hoch sein. Falls man ausschließlich mit LED oder Leuchtstoffröhren growen will, reichen auch 160 cm. Alles unter 160 cm ist nur was für Fortgeschrittene Grower, die bestimmte Techniken gelernt haben.

Die Größe der Fläche hängt davon ab, wie viele Pflanzen man growen will. Für den Eigenverbrauch für 1-2 Personen ist eine Fläche von 80×80 cm Growbox perfekt geeignet. Dort passen bis zu 4 Pflanzen rein.

GrößeFlächePflanzenErtragOptimal für:
XS30x30x60cm110-30gKleinst-Konsument
S60x60x160cm475-150gNiedriger Eigenverbrauch
M80x80x180cm6150-250gMittlerer Eigenverbrauch
L100x100x200cm9250-400gHoher Eigenverbrauch
XL120x120x220cm12-15400-800gHoher Eigenverbrauch für 2
XXL240x120x240cm24-30800-1600gWer soll das alles rauchen?!
XXXL240x240x200cm48-601600-3200gWohin mit dem ganzen Gras?!

Grundsätzlich kann man die Growbox leicht überdimensionieren, wenn man genug Platz im Zimmer hat. So kann man später immer noch mehr Pflanzen reinstellen.

Mehr zum Thema im Artikel: Wie groß sollte die Growbox sein?

Beleuchtung

Unsere Top-Kaufempfehlung ist die Sanlight Q-Serie. Der Hersteller aus Österreich bietet mit den hochwertigen LEDs extrem hochwertiges Farbspektrum, eine sensationelle Ausleuchtung und die aktuell effizienteste fertig zusammengebaute LED Growlampe auf dem Markt.

Wer ein kleines Budget hat, der greift zur Mars Hydro TS Serie. Diese neue Quantum Board Version des fairen China-Herstellers hat uns im TSW 2000 Testbericht extrem positiv überrascht.

Wer das absolut Beste vom Besten haben will, greift zur Pro Emit sunflow Reihe. Der wuchtige Preis von 679 EUR ist zwar hoch. Man bekommt aber extrem hochwertige CREE LEDs, stufenlose Dimmung und sensationelle Verarbeitung.

Mehr dazu in der Beleuchtung-Kaufberatung.

Testsieger

Die Sanlight Q-Serie bietet unserer Meinung nach die aktuell besten LEDs für Cannabis Anbau. Sie bieten eine starke Lichtausbeute und sehr hochwertige Verarbeitung zum fairen Preis.

Top-Empfehlung
Sanlight Q4W LED 165W - 2. Generation
Vor- & Nachteile
  • Einfache Bedienung
  • Hochwertige Osram LEDs
  • Sehr niedriger Stromverbrauch
  • Sehr gute Ausleuchtung
  • Sehr gutes Farbspektrum
  • Absolut Geräuschlos
  • Modular kombinierbar
  • Günstiger Dimmer
  • Hergestellt in Österreich
  • 3 Jahre Garantie
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Mit 13cm etwas hoch

Zum Einsatz kommen sehr hochwertige Osram LEDs. Die LED-Module lassen sich beliebig miteinander kombinieren, sodass man die Growbox perfekt ausleuchten kann. Dadurch kostet es aber auch mehr. Es gibt 3 Jahre Garantie. Alle Panels werden in Österreich hergestellt.

Großes Plus: Der Hersteller ist 100% transparent in den technischen Angaben und stellt für alle Modelle und Growbox Größen PPFD Messungen zur Verfügung. So weiß man als Grower genau, wie viel Licht auf welcher Fläche man bekommt.

Je nach Fläche braucht man unterschiedliche Modelle und eine unterschiedliche Anzahl von Modulen. Unsere Empfehlungen in der Equipment-Tabelle weichen etwas von den offiziellen Sanlight Empfehlungen ab und sind quasi ein Mittelweg zwischen niedrigem Stromverbrauch und maximaler Ernte.

Seit November 2019 ist eine verbesserte und noch effizientere 2. Generation der Q-Serie erhältlich. Nun hat man nochmal etwa 10 % mehr Leistung und damit eine extra Portion Licht. Zudem sind die Module nun dimmbar. Dazu muss man den Magnet-Dimmer separat dazukaufen.

Low Budget

Als Low Budget Pflanzenlampe empfehle ich die Mars Hydro TS Serie. Diese Grow LEDs sind ideal für Sparfüchse, da man ein solides Quantum Board zu einem fairen Preis bekommt, das sogar dimmbar ist.

Seit 2019 hat Mars Hydro eine neue TS Serie auf dem Markt, die als Quantum Board aufgebaut ist (mehr dazu unten). Der Preis kann sich sehen lassen und die Lichtleistung ist dafür mehr als fair. Mars Hydro ist voll transparent und stellt PPFD Grafiken bereit, um sich einen fairen Eindruck verschaffen zu können.

Low Budget
Mars Hydro TSW 2000 LED Pflanzenlampe
Mars Hydro TSW 2000 LED Pflanzenlampe
von Mars Hydro
Preis nicht verfügbar bei Amazon.de

Gut und günstig von Mars Hydro. Dank Quantum Board Technologie niedriger Stromverbrauch und guter Lichtleistung zum fairen Preis. Entspricht etwa einer 250W NDL.

Vor- & Nachteile
  • Preis-/Leistungsverhältnis
  • Lautlose Kühlung
  • breites Lichtspektrum
  • sehr gute Effizienz
  • sehr gute PAR Werte
  • Gehäuse wird teilweise sehr heiß
  • Aluminium Rahmen sehr dünn
  • Umständliche, ungenau Dimmung
  • Viel Heißkleber in den Treibern

Verbaut sind Epistar SMD LED Chips, die etwa im unteren Mittelfeld einzuordnen sind. Die Boards sind passiv gekühlt und damit vollkommen geräuschlos. Sie lassen sich allesamt dimmen, allerdings braucht man dazu einen Schraubenzieher. Das ist etwas umständlich, bei den Preisen aber verzeihbar.

Durch die Quantum Board Technologie können die Pflanzen extrem nah an die Lampe, sodass man gerade bei kleineren Growboxen die Höhe voll ausnutzen kann. Leider werden die Ränder nicht ganz so gut ausgeleuchtet, was ein Nachteil von diesem Aufbau ist.

Auch wenn der Hersteller bzw. die Marke aus China ist, bekommt man durch den offiziellen deutschen Händler drei Jahre Garantie. Wichtig ist bei dem deutschen Händler (unten verlinkt) und nicht direkt aus China zu kaufen, sodass man die deutsche Garantie bekommt.

High End

An der Spitze ist unsere High End Empfehlung: Die Pro Emit sunflow 150W LED. Es kommt der aktuell effizienteste COB LED-Chips zum Einsatz: CREE CXB 3590 LEDs.

Die sunflowPro Variante ist 100 EUR teurer und bietet ein paar Komfort-Funktionen. Sie lässt sich mittels Smartphone App steuern und sogar programmieren. So spart man sich die Zeitschaltuhr, um den Lichtzyklus einzustellen.

High End
Pro Emit sunflow 150W LED
Vor- & Nachteile
  • Effizienteste LEDs verbaut
  • Extrem gutes Farbspektrum
  • Absolut Geräuschlos
  • Stufenlos dimmbar
  • Bluetooth Steuerung (Pro-Variante)
  • Extrem hochwertige Verarbeitung
  • Made In Germany
  • 5 Jahre Garantie
  • Teuerer Anschaffungspreis

Ein sunflow Modul ist für eine Fläche von 60x60cm oder 80x80cm ausgelegt. Für größere Flächen lassen sie sich modular miteinander verbinden und steuern. Dazu muss man zur sunflowPro greifen. Um Geld zu sparen, kann man direkt zu 2er und 4er Bundles greifen.

Mit fast 700 EUR ist die sunflow LED Leuchte verdammt teuer. Dafür bietet sie das beste Farbspektrum und die höchste Effizienz auf dem Markt. Und das alles inkl. 5 Jahre Garantie. Man kann ohne Zweifel die Pro Emit sunflow als den „Mercedes“ unter LED Grow Lampen bezeichnen.

Licht-Tabelle

DIe Tabelle unten zeigt dir die passende Leistung von jeder Testsieger-Leuchte für jede typische Growbox Größe. So kann man sehr schnell rausfinden, welche Lampe für welche Growbox am besten passt.

Zubehör

Nur mit der Lampe allein ist es meist nicht getan. Damit der Grow gelingt, braucht man etwas Zubehör.

Für Leuchten bis 400W reicht die solide digitale Zeitschaltuhr. Bei über 400W Lampen sollte man zur Sicherheit eine analoge Zeitschaltuhr kaufen.

Als Aufhängung empfehle ich die praktischen Ratchet Hangers. Nicht vergessen sollte man die Method Seven LED Schutzbrille, da das LED Licht extrem schädlich für die Augen ist.

Belüftung und Geruchtsfilterung

Um Cannabis beim Indoor Anbau mit Frischluft zu versorgen, braucht man eine Belüftungs-Anlage für die Growbox. Man kann die Komponenten entweder einzeln kaufen oder mit einem Abluft-Komplettset alle Teile im Paket kaufen.

Die absolute Mindest-Ausstattung:

  • Abluft-Ventilator: Pustet die verbrauchte Luft aus der Growbox und saugt gleichzeitig frische Luft an
  • Aktivkohlefilter: Filtert den verräterischen Cannabis Geruch aus der ausgehenden Luft
  • Luftschlauch: Verbindet den Aktivkohlefilter und Abluft-Ventilator mit der Abluft-Öffnung
  • Umluft-Ventilator: Verteilt die Luft in der Growbox und erzeugt eine leichte Brise

Mehr dazu in der Belüftung-Kaufberatung.

Abluft-Ventilator

Kaufempfehlung

Unsere Top-Empfehlung für Abluft-Ventilatoren ist die Prima Klima 2-Stufen Ventilator Reihe. Dank der hochwertigen Verarbeitung, zwei Leistungsstufen und ihrer Vorverkabelung sind sie unser aktueller Top-Favorit.

Dank integriertem Kippschalter kann man den Ventilator mit einem Knopfdruck entweder schneller oder langsamer laufen lassen. Gerade, wenn man im Sommer etwas mehr Luftzirkulation braucht, ist das extrem praktisch.

Der in der Schweiz gefertige Motor ist dabei sehr laufruhig und effizient. Damit bekommt man keine lästigen Vibrationen und somit auch keine zusätzliche Geräuschkulisse.

Der Ventilator kommt komplett vorverkabelt, so dass man ihn nur noch an die Steckdose hängen muss und sofort loslegen kann.

Low Budget

Die Ventilution Mixed-In Line Lüfter sind perfekt für Sparfüchse geeignet. Es gibt drei Modelle mit 100mm, 125mm und 160mm Rohr-Durchmesser. Das größte Modell ist maximal für 100x100cm Growboxen und dazu empfohlene Lampen geeignet. Wer eine größere Box hat, muss zum S&P Lüfter greifen.

Großer Vorteil ist die kompakte Bauform. Mit 25 bzw. 29cm Länge passen sie ohne Probleme samt Aktivkohlefilter in kleinere Growboxen z.B. mit 60x60cm Grundfläche. Wer eine Mini-Growbox betreibt, kann den Lüfter außerhalb der Box platzsparend anbringen.

Nachteil der Ventilution Modelle ist der hohe Lärmpegel. Der Lüfter wird deutlich zu hören sein, als ob sich jemand im Raum nebenan die Haare föhnen würde. Wer es nicht ganz so laut haben will, kann ein nächstgrößeres Modell kaufen und auf niedrigster Stufe laufen lassen. Optional kann man einen Stufentransformator dazu kaufen und es noch leiser machen.

High End

Meine High End Empfehlung ist der Prima Klima EC Ventilator mit eingebauter Klimasteuerung. Dieser ist eine eigene Liga in Sachen Abluft-Ventilatoren. Nicht nur, dass er hochwertig verarbeitet und sehr laufruhig ist. Er hat eine eingebaute Temperatur-Steuerung.

Die kleinste 125 mm Variante hat stolze 680m3/h Luftdurchsatz. Das reicht locker für eine 120x120cm Growbox geeignet. Für kleinere Setups mit 100x100cm Fläche oder weniger eignet er sich ebenfalls, da man den Venti stufenlos herunterregeln kann. Dank EC Motor gibt es nicht einmal irgendwelche Brummgeräusche auf niedrigen Stufen.

Alle Drehregler für die Klima-Steuerung sind direkt am Gehäuse zugänglich. Mit drei Reglern stellt man eine Wunsch-Temperatur, eine Mindest- und Maximaldrehzahl ein. So kann man ein extrem leises bzw. fast lautloses Setup einstellen.

Aktivkohlefilter

Unsere Top-Empfehlung ist die Aktivkohlefilter Eco Line von Prima Klima. Der tschechische Hersteller ist extrem bekannt in der Industrie und auch in der Grow-Szene. Prima Klima hat sich in den letzten 10 Jahren zu DER Marke schlechthin für Indoor Gärtner entwickelt.

In der Eco Line sind Modelle in allen typischen Rohrdurchmessern von 100 bis 250mm erhältlich. Sie decken damit alle möglichen Ventilatoren ab und somit für alle typische Growbox-Größen geeignet.

Praktisch: Das Vorvlies aller Prima Klima AKFs hat die gleiche Lebensdauer wie der AKF selber. So muss man sich nicht separat um den Austausch kümmern. Beides wird gleichzeitig ersetzt.

Der AKF wird stets passend zum Ventilator gekauft. Er muss den gleichen Rohr-Durchmesser und den gleichen oder nächst höheren Luftdurchsatz haben.

Abluft-Schlauch

Falls die Lautstärke der Growbox keine Rolle spielt, empfehlen wir ein gewöhnliches Alu-Flex Rohr. Dieses ist komplett ungedämmt und ist damit auch relativ laut. Dafür ist es unschlagbar günstig und sehr kompakt. Wem die Lautstärke der Growbox relativ egal ist, der ist hier richtig.

Die Alu-Flexrohre gibt es in Durchmessern von 100mm bis hin zu 400mm, so dass alle typischen Rohrventilator und AKF-Größen damit abgedeckt werden.

Umluft-Ventilator

Je nach der Growbox Größe empfehle ich unterschiedliche Umluft-Ventilatoren. Für 40×40 cm ist der atkp_product id=’16148′ link=’yes‘]GHP Clip-Ventilator[/atkp_product] optimal. Für 60×60 cm und 80×80 cm Growboxen empfehle ich den Monkey Fan 20W Clip-Ventilator. Für alle Boxen ab 100×100 cm ist ein Monkey Fan 20W Clip-Ventilator optimal. Bei 240×120 cm braucht man zwei davon.

Lüftersteuerung

Unsere Top-Empfehlung ist ein fertig verkabelter Stufentransformator. Dieser wird einfach zwischen Ventilator und Steckerleiste angeschlossen. Das Gerät ist nicht nur spritzwassergeschützt, sondern hat auch einen Motorschutz für den Ventilator verbaut. Entsprechend ist er mit 150 EUR etwas teuer.

Unsere Low Budget Empfehlung ist nur für Elektrik-versierte Leute gedacht: Ein SCNR5 Stufentrafo 0,45A. Dieser ist für Wandmontage gedacht und wird unverkabelt geliefert. Der Betrieb erfolgt somit auf eigenes Risiko. Er ist maximal für mittlere Lüfter mit maximal 0,45A gedacht. Dafür ist er super günstig.

Unsere High-End Empfehlung ist es eine GSE Stufentrafo-Klimasteuerung zu kaufen. Durch integrierte Temperatur oder Luftfeuchtigkeit Sensoren kann man damit die Spannung des Lüfters automatisch steuern und sich so die ständige Korrektur des Growbox-Klimas sparen.

Abluft- & AKF-Tabelle

Erde, Dünger, Töpfe

Blumenerde

Meine ultimative Empfehlung ist eine organische Blumenerde, da man die Pflanze nicht so schnell überdüngen kann. Für die Keimung und Anzucht nimmt man den Biobizz Light Mix Erde. Für den End-Topf nimmt man den vorgedüngten BioBizz All-Mix. Passend dazu sollte man auch den organischen BioBizz Dünger kaufen.

Wer mehr Kontrolle über die Nährstoffzugabe will, sollte zu einer mineralischen Erde greifen. Damit sind die Nährstoffe sofort verfügbar. Meine Empfehlung ist die Plagron Grow-Mix Erde. Sie ist für drei Wochen vorgedüngt. Für die Anzucht passt dazu die Plagron Light Mix Erde.

Mehr dazu in der Blumenerde-Kaufberatung.

Dünger

Nicht nur Anfängern empfehlen wir organisch zu düngen. Auch erfahrene Grower werden sich freuen, da man damit so gut wie gar nicht überdüngen kann und die Handhabung extrem einfach ist. Nicht vergessen: Die Erde muss Mikroorganismen entfalten, damit organischer Dünger seine Wirkung entfalten kann. Am besten direkt vom gleichen Hersteller kaufen.

Unsere Top-Empfehlung ist die organische BioBizz Dünger-Reihe. Sie passt optimal zur BioBizz Erde und ist unserer Meinung nach die hochwertigste Erde, die man für den Cannabis Anbau bekommen kann. Am besten kauft man das BioBizz Starter-Set, wo die wichtigsten Basis-Dünger und Zusatz-Mittel direkt mit dabei sind.

Wer volle Kontrolle bei der Nährstoffzugabe haben will und schon etwas mehr Erfahrung hat, kann zur mineralischen CANNA Terra Düngerserie greifen. Die hat sich seit Jahrzehnten in der Grower-Szene bewährt.

Eine dritte Option ist ein organisch-mineralisch Dünger. Damit fährt man quasi einen Mittelweg zwischen organischer Langzeitversorgung und mineralischer Sofort-Verfügbarkeit. Wir empfehlen das HESI Starter-Set Erde zu kaufen, so dass man direkt alle Mittel vorhanden hat.

Für absolut faule Grower empfehlen wir die organischen Pulver-Dünger von Green House Feeding. Diese wird einfach einmalig unter die Erde gemischt, so dass man nicht mehr mit jedem Bewässern eine Nährlösung anmischen muss.

Mehr dazu in der Dünger-Kaufberatung.

Töpfe

Meine Top-Empfehlung sind handelsübliche quadratische Blumentöpfe aus Plastik. Sie sind super einfach in der Handhabung, extrem günstig und auch super für die Keimung geeignet.

Für die Anzucht empfehlen wir die Air Pots, da sie die Wurzeln noch stärker beschneiden und damit perfekt für die Wurzelbildung in frühen Stadium sind. Wir dagegen knapp bei Kasse ist, kann zu kleinen klassischen Plastikkübeln greifen.

Für erfahrene Grower empfehlen wir Stofftöpfe von Gronest, da sie die Wurzelbildung begünstigen und somit insgesamt für mehr Wachstum sorgen. Allerdings sind sie nicht ganz so benutzerfreundlich in Sachen Bewässerung.

Falls nicht schon dabei, sollte man passende Untersetzer dazukaufen. Alternativ tut es eine größere Pflanzschale für die gesamte Growbox Fläche.

Mehr dazu in der Blumentopf-Kaufberatung.

Werkzeug & Zubehör

Oft vergessen Anfänger Sachen wie Erntescheren, Equipment zum Trocknen oder Lagern. Dabei sind sie mehr als notwendig. Oft braucht man die Sachen genau dann, wenn man es am wenigsten erwartet. Hygiene und Sicherheit sollten auch nicht vernachlässigt werden.

Thermo-Hygrometer

Der Kauf von einem Thermo-/Hygrometer ist absolute Pflicht um Schimmel zu vermeiden und den Pflanzen eine gute Umgebung zu schaffen.

Messgeräte

Auch Geräte zum Messen von pH- und EC-Wert sind bei Cannabis Grows öfter notwendig, sodass beim Düngen keine Überschüsse entstehen.

Wer mit organischem Dünger arbeitet, dem reicht ein einfaches pH Test Kit von GHE. Da organische Erde den pH-Wert gut puffert, ist eine 100% exakte Kontrolle nicht unbedingt nötig.

Wer viel mit mineralischem Dünger arbeitet, sehr oft pH Probleme hat oder einfach den Komfort bevorzugt, der sollte zu dem digitalen pH-Meter greifen.

Unsere Top-Empfehlung ist das Bluelab pH Pen Messgerät im Set. So hat man direkt pH-Up/Down Lösungen und Zubehör zur Reinigung und Eichflüssigkeit zur Kalibrierung des Geräts dabei. Für korrekte Messergebnisse wird man das früher oder später sowieso brauchen.

Wer sich die Messung wirklich schnell und einfach machen will, kann zu einem Kombi-Messgerät mit Monitor-Funktion greifen. Damit lassen sich pH- und EC-Wert gleichzeitig messen und sogar dauerhaft rund um die Uhr überwachen.

Unsere Empfehlung ist das Bluelab ph/EC Kombi-Messgerät greifen. Mit dabei ist auch die passende Eichflüssigkeit zur Kalibrierung des Geräts.

Dank einer Alarm-Funktion bekommt man sofort mit, falls der pH-Wert oder EC-Wert einen Grenzwert überschreitet. Gerade bei einer hohen Anzahl an Pflanzen erspart es einem extrem viel Zeit und Mühe.

Wer mineralisch growt oder ein sehr hartes oder mineralhaltiges Leitungswasser hat, sollte unbedingt zu einem EC-Meter greifen. Damit kann man den Salzgehalt im Auge behalten, so dass die Pflanze beim Gießen nicht übersalzen wird.

Hier empfehlen wir das Bluelab EC-Pen Messgerät. Das Gerät ist sehr präzise, das gesamte Gehäuse ist komplett wasserdicht und es hat eine eingebaute Temperatur-Kompensation. Praktisch ist, dass das Bluelab Gerät nicht regelmäßig kalibriert werden muss. Es reicht alle paar Monate mit der Kalibrierflüssigkeit zu überprüfen, ob die Messwerte abweichen.

Zur Messung des EC-Werts empfehle uneingeschränkt das HM Digital AP2 AquaPro EC-Meter. Es hat eine automatische Temperatur-Kompensation und ist zudem wasserdicht.

Taschenmikroskop

Extrem hilfreich, um den perfekten Erntezeitpunkt zu bestimmen. An sich reicht schon ein günstiges Modell mit 60-facher Vergrößerung. Ich nutze persönlich Carson 60-120x MicroBrite Plus. Da ist schon eine LED Lampe verbaut, sodass man auch wirklich was erkennt.

Alternativer Profi-Kauftipp: Ein USB Mikroskop! Damit kann man digitale Fotos der Trichome machen. Zwar gibt es viele günstige Modelle bei Amazon, doch das sind meistens unzuverlässige Noname Modelle aus Fernost. Ich und andere Mitglieder im Forum haben gute Erfahrungen mit dem ROTEK USB WiFi Mikroskop.

Ernte-Scheren

Verschiedene Ernte-Scheren sind unverzichtbar bei der Ernte von Cannabis. Hier sollte man zu mehreren Arten greifen.

Alternativ greift man zu einer Erntemaschine, die viel lästige Handarbeit abnimmt. Falls man keine Lust hat mit der Hand zu kurbeln, kann man dir den passenden Motor dazu kaufen.

Lagerbehälter

Damit Cannabis nach der Ernte frisch bleibt, muss es luftdicht gelagert werden. Hier bieten sich Einmachgläser oder hochwertige Vakuumbeutel an. Die Boveda Packs helfen dabei die Luftfeuchtigkeit stabil zu halten. In jeden Beutel muss auch ein Mini-Thermo-/Hygrometer mit rein.

Um Cannabis Buds auch jahrelang frisch zu lagern, empfehle ich die speziellen Mylar Beutel. Einmal verschweißt, sind die Behälter absolut gasdicht, sodass selbst auf Molekülebene nichts austreten kann.

Trocknungsnetz

Um Cannabis nach der Ernte zu trocknen, empfehle ich ein Trockennetz zu kaufen. So kann man bspw. direkt in der Growbox trocknen und den Platz sehr effizient ausnutzen.

LightHouse Trocknungsnetz zum Aufhängen, rund, 75 cm
LightHouse Trocknungsnetz zum Aufhängen, rund, 75 cm
von Lighthouse
Preis nicht verfügbar bei Amazon.de

Rundes Netz zum Aufhängen. Der Durchmesser ist bei 75cm, so dass die Growbox mindestens 80c80cm Fläche haben sollte. Mit sechs Ebenen hat man mehr als genug Fläche um die Buds optimal auszubreiten. Die einzelnen Ebenen sind modular voneinander abklemmbar.

Handschuhe

Bei jeder Berührung der Pflanze sollte man NitrilHandschuhe tragen. Dies verhindert, dass man irgendwelche Krankheitserreger oder Sporen aus der Umwelt an die Pflanze weitergibt. 

Insbesondere bei der Keimung besteht die Gefahr, dass man den Seed verschmutzt und mit Krankheitserregern ansteckt. Wichtig ist, dass sie puderfrei sind!

Cannabis Samen

Nachdem die Growbox nun komplett ist, braucht man natürlich noch Cannabis Samen, aus denen später die Pflänzchen schlüpfen und (hoffentlich) hoch wachsen werden.

Sativa & Indica

Sativas haben einen eher kopflastigen „High“ Effekt. Sie tendieren dazu höher zu wachsen und haben eher einen. Indicas tendieren zu einem körperlastigen „Stoned“ Effekt. Sie wachsen eher kompakt und buschig. Mehr dazu im Artikel Sativa vs. Indica. Diese Regel ist nicht in Stein gemeißelt, da die Wirkung am Ende nicht von der Gattung, sondern THC-Konzentration und Genetik abhängt. Mittlerweile gibt es jede Menge Kreuzungen aus beiden Arten, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Feminisierte Samen

Beim Kauf kannst du zwischen regulären und feminisierten Samen wählen. Ich empfehle stets feminisierte Samen zu kaufen. Reguläre Samen werden zu 50% männlichen Pflanzen, die nicht für den Konsum geeignet sind. Sie müssen aussortiert werden. Bei feminisierten Samen werden 99% davon weiblich! So muss man als Grower nicht die Hälfte der Pflanzen in die Tonne treten.

Autoflower Samen

Dann gibt es noch Automatics. Diese haben die besondere Eigenschaft, dass sie unabhängig vom Lichtzyklus mit der Blütephase beginnen. Sie blühen automatisch. Durch die Einkreuzung der Sorte Ruderalis haben sie eine „genetische Uhr“, die nach einem bestimmten Zeitpunkt die Blüte auslöst. Allerdings wachsen Automatic Sorten meist kleiner und werfen niedrigere Ernten ab. Viele Anfänger greifen indoor zu Autos, wovon ich allerdings abrate.

Beim Kauf gilt vor allem eins: Nur zu hochwertigen Samen greifen. Man sollte auf bewährte Züchter setzen, bei denen die Keimungsrate hoch ist und die Pflanzen kräftig wachsen. Minderwertige Seeds können verkrüppelte oder einfach ungesunde Pflanzen hervorbringen, so dass die ganze Arbeit (und das Geld für die Samen) umsonst waren.

Die Bestellung und Lieferung von Cannabis Seeds ist in den meisten europäischen Ländern vollkommen legal. Durch das EU-weite Postgeheimnis und die Zollunion werden 99% der Sendungen nicht durchleuchtet. Zumal die Seed Shops die Sendungen immer diskret und neutral verpacken.

Hat dir der Artikel geholfen?

Was können am Artikel verbessern?

Sag uns, was wir an dem Artikel verbessern können, völlig anonym!

Noch keine Kommentare... Im Forum diskutieren

Alte Kommentare

1 Gedanke zu „Equipment-Guide: In 6 Schritten zur Growbox“

  1. Hallo Junior gong,

    Ich habe ein paar Samen gepflanzt und nach dem keimen versetzt in andere Gefäße sie stehen am Fenster und wachsen nun seit einiger Zeit nicht mehr was soll ich tun?? Gruß Zauberfee

    Antworten

Schreibe einen Kommentar