Kaufberatung: Luftentfeuchter für Indoor Growing (2022)

Viele Grower im mitteleuropäischen Raum haben es oft schwer die Luftfeuchtigkeit in der Growbox ausreichend niedrig zu halten. Gerade in verregneten Sommer- oder Herbstzeiten ist die Relative Luftfeuchtigkeit (RLF) draußen hoch, sodass schon eine kurze Lüftung ausreicht sie auf 50-60% zu schicken.

Dabei ist das richtige Klima in der Growbox extrem wichtig für gesunde Pflanzen. Hier kann ein Luftentfeuchter helfen. Doch welches Gerät taugt wirklich was? In diesem Artikel zeigen wir unsere besten Empfehlungen, die wirklich „growtauglich“ sind.

Wozu Luftentfeuchter?

Bekommt man die Luftfeuchtigkeit in der Growbox mit zunehmendem Wachstum und in der späteren Blüte der Pflanzen nicht in den Griff, erhöht sich die Schimmelgefahr immens. Durch die zunehmende Blattmasse und die Bildung von (hoffentlich) fetten und harzigen Blüten bekommt man viele Berührungsstellen, wo sich Wassertropfen ablagern können. Diese Wasserablagerungen können schon innerhalb von 24 Stunden zur Schimmelbildung führen.

Beim Indoor Anbau sollte die Temperatur optimalerweise bei 23 bis 26°C liegen. Die Luftfeuchtigkeit sollte in der Wachstumsphase bei 40 bis 70% liegen. In der Blütephase sollte sie auf 40 bis 50% gesenkt werden. In der Spätblüte sollte man die RLF möglichst auf etwa 40% bekommen, um die Schimmelgefahr möglichst komplett zu eliminieren. Der Grund dafür ist, dass die Buds durch ihre verwobene Struktur kleine Wasseransammlungen bilden können, welche nur schwer wieder verdunsten.

PhaseTemperaturLuftfeuchtigkeit
Keim- & Anzuchtphase23 bis 26°C40 bis 60%
Wachstumsphase20 bis 30°C40 bis 70%
Blütephase18 bis 26°C40 bis 50%
Ende der Blütephase18 bis 26°C< 40%
Temperaturunterschied zwischen Licht und Dunkelphasemaximal 8°C
Zur Erinnerung: Optimale Temperaturen und Luftfeuchtigkeit beim Cannabis Anbau

Hier kann man mit einem Luftentfeuchter sehr schnell und einfach die zu hohe RLF um 10-20% senken. Der Entfeuchter wird dabei im gleichen Raum aufgestellt, wo die Growbox steht. Meist ist ein Betrieb direkt in der Box nicht so einfach, da durch den ständigen Luftaustausch der Entfeuchter oft nicht hinterherkommt den Luftstrom von Wasser zu befreien.

Neben einem Luftentfeuchter gibt es natürlich auch andere Maßnahmen, wenn die Luftfeuchtigkeit in der Growbox zu hoch ist. Bevor man zu einem teuren Luftentfeuchter greift, kann man erstmal unsere Tipps versuchen. Wenn wirklich nichts hilft, kann man zu einem Luftentfeuchter greifen, der das Problem dann aber sofort eliminiert.

Luftentfeuchter in der Box oder außerhalb?

Je nach Größe der Box sollte man schon vor dem Kauf entscheiden, wo der Luftentfeuchter laufen soll. Entweder kann man ihn im Zimmer neben der Growbox aufstellen und ggf. mit einem Luftschlauch an die Zuluft der Box hängen. Oder man stellt ihn direkt in die Box zu den Pflanzen.

Bei kleineren Growboxen unter 80x80cm Grundfläche empfehlen wir Luftentfeuchter im Raum und nicht direkt in der Growbox aufzustellen. Je nach Größe wird er entweder nicht reinpassen oder nicht genug Leistung haben, um den Luftstrom in der Box schnell genug zu entfeuchten. Wenn man aber nicht gerade den gesamten Raum entfeuchten und aufheizen will, kann man ein Luftschlauch vom Gebläse zur Box verlegen. So kann man auch ein etwas schwächeres Modell nehmen.

Bei größeren Growboxen über 100x100cm Fläche kann man den Luftentfeuchter meist einfach in der Box unterbringen. Allerdings kommt es auch hier drauf an, ob man Pflanzentraining betreibt oder nicht. Solange man die Pflanzen ohne Methoden wie SoG growt, wird der Entfeuchter nicht im Weg stehen. Hier ist ein Beispiel von unserem Forennutzer @monkey, der den Trotec Luftentfeuchter in seiner Growbande in der Homebox Q120 erfolgreich betreibt.

Will man unbedingt die Pflanzen manipulieren bzw. trainieren, kann man versuchen alle Töpfe etwas aufzubocken, so dass der Entfeuchter unter dem „grünen Meer“ stehen kann.

Unsere Kaufempfehlungen

Unsere absolute Top-Empfehlung ist die Luftentfeuchter Serie von Trotec. Diese sind in allen möglichen Stärken zu haben. Wir empfehlen bei der Auswahl lieber eine Nummer zu stark als zu schwach zu kaufen.

Wer den Luftbefeuchter mittels Zeitschaltuhr oder Thermostat steuern will, sollte auf eine Auto-Restart Funktion achten. Nur solche Geräte werden sich automatisch einschalten und in den zuletzt eingestellten Modus wechseln. Die unten gelisteten Geräte haben es allesamt.

Großer Vorteil der Trotec Geräte ist, dass sie einen externen Ablauf-Schlauch haben. Falls man einen Wasserablauf findet, muss man nicht ständig den Wassertank leeren. Je nach Modell kann man eine Wunsch-Luftfeuchtigkeit (40%/50%/60% RLF) einstellen, bei der es sich automatisch ausschaltet.

Wie jeder andere Luftentfeuchter werden auch die Trotec Modelle die Temperatur um 2-4°C erhöhen. Wer also sehr hohe Luftfeuchtigkeit und gleichzeitig auch noch Temperaturen jenseits von 28°C hat, sollte erstmal die Temperatur in der Growbox senken.

Großer Vorteil der Trotec Geräte ist, dass sie einen externen Ablauf-Schlauch haben. Falls man einen Wasserablauf findet, muss man nicht ständig den Wassertank leeren. Je nach Modell kann man eine Wunsch-Luftfeuchtigkeit (40%/50%/60% RLF) einstellen, bei der es sich automatisch ausschaltet.

Wie jeder andere Luftentfeuchter werden auch die Trotec Modelle die Temperatur um 2-4°C erhöhen. Wer also sehr hohe Luftfeuchtigkeit und gleichzeitig auch noch Temperaturen jenseits von 28°C hat, sollte erstmal die Temperatur in der Growbox senken.

Diese Geräte NICHT kaufen

Wir raten auf gar keinen Fall einen Granulat-Luftentfeuchter zu kaufen, das ist absolute Geldverschwendung für einen Grower. Mehrere Nutzer im Forum haben das in ihrer Growbox ausprobiert und hatten keine Absenkung der Luftfeuchtigkeit.

Das Problem bei Granulat-Entfeuchtern: Das Granulat entfeuchtet die Luft nur sehr langsam, da es nicht elektrisch betrieben wird. Damit ist dieses Prinzip nur sinnvoll für stehende Luft. Da in der Growbox aber ein ständiger Luftaustausch durch die Belüftung stattfindet, wird das Granulat nicht hinterherkommen.

Auf was beim Kauf achten?

Bei der Dimensionierung (sprich Auswahl des Modells) empfehlen wir stets das nächstgrößere zu kaufen als empfohlen. Sprich, hat man einen 20m2 Raum, kauft man nicht das 20m2 Gerät, sondern das nächstgrößere. Schließlich ist die Verdunstung der Pflanzen nicht mit einberechnet.

Man sollte bedenken, dass Luftentfeuchter relativ schwer und nicht gerade kompakt sind. Deswegen sollte man genug Platz dafür einplanen. Hat man tatsächlich ein kompaktes Gerät gefunden, kann man davon ausgehen, dass es sehr schwach sein wird und möglicherweise keinerlei Verbesserung mit sich bringen wird.

Sofern man den Entfeuchter mittels Thermostat oder Zeitschaltuhr steuern will, sollte man ein Gerät mit Auto-Restart Funktion wählen. Sprich es sollte sich von allein wieder einschalten, wenn man den Netzstecker zieht und wieder einsteckt. Auch sollte der letzte Modus gespeichert werden, den man zuvor eingestellt hatte. Mehr dazu weiter unten.

Was bei der Nutzung beachten?

Ein Luftbefeuchter wird immer die Temperatur im Raum bzw. in der Box um 2-4°C Grad Celsius erhöhen. Das geht leider nicht anders – außer man kauft eine Klimaanlage, die meist weitaus teurer ist. Hier kann es hilfreich sein, die Lichtphase in der Box auf nachts zu legen. So kann man die Abwärme der Lampe durch die kühleren Nächte etwas ausgleichen und damit die Temperatur senken, ohne gleichzeitig die RLF anzuheben.

Auch ist ein intelligentes Lüften des Zimmers extrem hilfreich. Hier sollte man auf die Luftfeuchtigkeit draußen achten und entscheiden, wann es Sinn macht die Fenster aufzumachen, ohne dass die RLF im Zimmer erhöht wird. Wann man am besten lüftet, kann man mittels eines Luftfeuchte-Rechners auf dieser Webseite berechnen. Die Luftfeuchtigkeit draußen kann man entweder mittels einer Wetter-Prognose App rausfinden oder mit einer Wetterstation messen.

Um die Effektivität des Luftbefeuchters zur Entfeuchtung der Growbox erhöhen, kann man versuchen mit einem Luftschlauch den Entfeuchter direkt an die Box anzuschließen. Mehr dazu im nächsten Abschnitt.

Luftentfeuchter als aktive Zuluft

Wenn man den Luftentfeuchter noch etwas effizienter betreiben will und bastelwillig ist, kann man versuchen quasi eine aktive (entfeuchtete) Zuluft daraus zu basteln. Alles, was man braucht, ist ein Luft-Schlauch im gleichen Durchmesser wie die Zuluft-Öffnung der Growbox und irgendwas zur Befestigung, bspw. Panzerband.

Der Luftschlauch wird dann an den Luftauslass des Entfeuchters drangeklebt, so dass die Luft direkt in die Box strömt. Das andere Ende wird dann logischerweise an die Zuluft der Growbox angeschlossen. (Praktisch ist, dass man damit automatisch auch eine Lichtfalle bekommt).

Man sollte den Schlauch nicht 100% dicht an das Gebläse des Entfeuchters kleben. Da der Entfeuchter nicht regelbar ist, kann der Luftstrom den Unterdruck der Box zu stark senken und Geruch austreten lassen. Auch verhindert man damit, dass der warme Luftstrom die Box zu stark aufheizt.

Am Ende sollte man etwas experimentieren und den Schlauch etwas hin und her schieben, bis die RLF in der Box niedrig genug ist, ohne dass es gleichzeitig zu heiß in der Box wird. Hier hilft ein passendes Thermo/Hygrometer zur Kontrolle.

Hat man das Ganze erfolgreich angeschlossen, kann man sogar noch einen Schritt weitergehen und den Luftentfeuchter automatisch steuern.

Luftentfeuchter automatisieren

Schließt man nun den Luftentfeuchter an ein Luftfeuchte-Regler an, kann man damit die Entfeuchtung der Growbox sogar automatisieren. Damit wird der Luftfeuchter sich automatisch einschalten, wenn die RLF zu hoch ansteigt. Und es wird automatisch abschalten, sobald die RLF ausreichend gesunken ist. Und Strom spart man auch noch. Nicht vergessen: Der Entfeuchter muss eine Auto-Restart Funktion haben.

Für die Steuerung des Entfeuchters empfehlen wir den Inkbird IHC-200 WLAN Feuchtigkeitsregler mit kostenloser App. Es gibt zwar eine Version ohne WLAN und App, aber der Preisunterschied ist nur 10 EUR. Und dafür bekommt man eine App-Steuerung mit Alarm-Funktion inkl. eines Luftfeuchte Verlauf-Diagramms in der App.

Inkbird IHC-200-WIFI Feuchtigkeitsregler mit kostenloser App für Gewächshaus, Garten, Keller, Gärung, Rauchen

Inkbird IHC-200-WIFI Feuchtigkeitsregler mit kostenloser App für Gewächshaus, Garten,

von Inkbird

  • Fernbedienung Schlieen Sie den IHC-200 Wi-Fi-Feuchtigkeitsregler an 2,4-GHz-Wi-Fi an, und Sie knnen die Luftfeuchtigkeit Ihres Telefons jederzeit und berall ber die App berwachen oder anpassen.
  • Feuchtemessbereich 10 ~ 99%RH. Genauigkeit der relativen Luftfeuchtigkeit: 3%RH ~ 5%RH
  • Doppelrelaisausgang Untersttzt sowohl Befeuchtungs- als auch Entfeuchtungsgerte. Spannung: 100-230 VAC 50/60 Hz, 10 A. Maximale Leistung: 1200 W (120 VAC), 2200 W (220 VAC).
  • Plug-n-Play Keine komplizierte Installation erforderlich. Zeigen Sie den eingestellten Feuchtigkeitswert und den gemessenen Feuchtigkeitswert gleichzeitig mit 2 Bildschirmen an. Untersttzung des Feuchtigkeitskalibrierungs- und Entfeuchtungsschutzverzgerungsschutzes.
  • Alarm fr hohe / niedrige Luftfeuchtigkeit Stellen Sie einen Alarm fr hohe / niedrige Luftfeuchtigkeit ein. Der Controller alarmiert Sie, wenn der Feuchtigkeitswert den Einstellwert berschreitet, und alarmiert auch, wenn ein Sondenfehler auftritt. Drcken Sie eine beliebige Taste, um den Alarmton auszuschalten, oder Sie knnen ihn auf Ihrem Telefon ausschalten.

Preis: € 59,99

Das Praktische am Inkbird Gerät: Man kann es auch im umgekehrten Modus mit einem Befeuchter betreiben, was dann gerade im Winter Sinn machen kann. Wir danken hier MrBrown für den genialen Tipp, der das ganze im Forum beschrieben hat.

Ich hab einen Luftentfeuchter im Raum stehen und nicht mehr im Zelt.
An der Öffnung des Entfleuchters ist ein Flexrohr dran, was ins Zelt führt und der Entfeuchter ist ein einem Inkbird mit LF Sensor angeschlossen. Der Sensor ist 1.5-2m lang und geht ins Zelt rein. Wenn die Eingestelle LF im ZELT :)übersteigt bekommt der Entfeuchter Strom…fertig.

@MrBrown

Luftfeuchtigkeit kontrollieren

Um zu schauen, ob der Luftentfeuchter am Ende auch wirklich seine Arbeit verrichtet, sollte man die RLF in der Box natürlich kontrollieren. Dafür muss ein passendes Thermo-/Hygrometer her, das auch Höchst- und Niedrigstwerte anzeigt.

Für die Growbox empfehlen wir ein digitales TFA Dostmann Modell mit Min/Max Messung. Führ mehr Präzision, aber ohne Min/Max Messung gibt auch ein analoges TFA Modell.

Für zusätzliche Messpunkte in der Box (bspw. an den Töpfen) empfehlen wir günstige Mini-Digitalgeräte. Diese eignen sich auch super für die Lagerung, da sie in ein Einmachglas passen. Alternativ gibt es aber auch kompakte Analog-Geräte.

Für die Messung der Temperatur direkt in der Erde empfehlen wir ein Bratenthermometer mit langer Spitze. Für zu kühle Töpfe empfehlen wir ein Romberg Hortiswitch Thermostat und zusätzlich eine passende Heizmatte.

Alle unsere Kaufempfehlungen im Detail inklusive Tipps und Tricks zur Nutzung gibt es in der Thermo-/Hygrometer Kaufberatung.

Eure Erfahrungen mit Luftentfeuchtern?

Wie war eure bisherige Erfahrung mit Luftentfeuchtern? Konntet ihr damit die RLF in der Box endgültig in den Griff bekommen? Oder habt ihr sogar weitere Konstruktionen hinbekommen, um den Entfeuchter noch effizienter auszunutzen?

Lasst es uns in den Kommentaren wissen! Wir sind gespannt!