Bestes Thermo-/Hygrometer für Cannabis Anbau (2020)

Junior Gong

Junior Gong ist der Gründer von CannabisAnbauen.net vesorgt euch mit den Besten Tipps und Tricks rund um Indoor und Outdoor Growing von Weed.

Damit man den Cannabis Plants ein optimal Klima gönnen kann, muss ein Thermometer und ein Hygrometer her. Zum Glück gibt es hier etliche Kombi Modelle, die Messung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit super einfach machen. Wir zeigen euch, welche Geräte die besten sind.

Kaufempfehlung

Für die Kontrolle in der Growbox empfehle ich zwei oder drei zuverlässige TFA Dostmann Moxx Kombigeräte. Es hat für ein digitales Modell eine sehr gute Messgenauigkeit. Dennoch sollte man es alle paar Wochen kalibrieren.

Zum öfteren Abgleich empfehle ich zumindest ein analoges Thermo-/Hygrometer von TFA Dostmann zu kaufen.

Für Lagerung und Curing empfehle ich das kompakte Mini LCD Thermo-/Hygrometer von Blueleans. Alternativ gibt es das kompaktere Analog-Modell von TFA Dostmann.

Digital

Für die Growbox und zum Trocknen empfehle ich das Modell von TFA Dostmann Moxx. Es ist kompakt, arbeitet zuverlässig und zeigt auch Min/Max Werte an. Man kann es auch an die Wand hängen oder einfach aufstellen.

Dostmann digitales Thermo-Hygrometer Moxx, schwarz, 5.7 x 1.3 x 6.9cm
Dostmann digitales Thermo-Hygrometer Moxx, schwarz, 5.7 x 1.3 x 6.9cm
von TFA Dostmann
€ 12,45 bei Amazon.de

Eignet sich ideal für die Growbox, zum Trocknen und für Einmachgläser bei Fermentation und Lagerung. Zeigt ebenfalls Min/Max Werte an, so dass man Schwankungen sehen kann.

Für Lagerung und Curing empfehle ich das Mini LCD Thermo-/Hygrometer von Blueleans. Es ist super klein und passt damit ideal in Einmachgläser. Gleichzeitig ist der LCD Bildschirm sehr groß und leicht abzulesen.

Bluelans Mini LCD Digital Thermo-Hygrometer
Bluelans Mini LCD Digital Thermo-Hygrometer
von Bluelans
€ 2,37 bei Amazon.de
  • Extrem kompakt
  • Großes leicht lesbares Display
  • Ideal für Curing und Lagerung in Einmachgläsern

Analog

Hier empfehle ich das analoge Thermo/Hygrometer von TFA Dostmann. Wie schon das digitale Modell ist das analoge Stück super zuverlässig und einfach in der Handhabung. Der Standfuß kann abgenommen werden, falls man es aufhängen will.

TFA Dostmann analoges Präzisions Thermo-Hygrometer
TFA Dostmann analoges Präzisions Thermo-Hygrometer
von TFA Dostmann
€ 35,99 € 17,83 bei Amazon.de -50%
  • Präzises Haar-Synthetik-Hygrometer
  • benötigt keine Batterien
  • Mit abnehmbarem Ständer

Als analoges Thermo-/Hygrometer für Lagerung und Curing in Einmachgläsern empfehle ich das kompaktere Analog-Modell von TFA Dostmann. Es hat nur 71mm Durchmesser und passt in fast alle mittelgroßen Einmachgläser.

Wozu ein Thermo-Hygrometer?

Damit man in der Growbox ein optimales Klima bekommt, muss man Temperatur und Luftfeuchtigkeit regelmäßig kontrollieren. Beide Werte sind voneinander abhängig. Sie sind quasi Gegenspieler. Steigt die Temperatur, sinkt die Luftfeuchtigkeit. Sinkt die Temperatur, steigt die Luftfeuchtigkeit.

Die Luftfeuchtigkeit darf auf gar keinen Fall zu hoch sein. Steigt sie über 70%, können sich Wasserablagerungen an der Pflanze bilden und Schimmel entstehen lassen. In der Blütephase kann es schon ab 55% RLF zu Schimmel kommen. Je nach Dichte der Blüten können sich dort feuchte Stellen bilden.

Man muss auf den Temperaturabfall in der Dunkelphase achten. Sobald die Lampe ausgeschaltet ist, gibt sie keine Wärme mehr ab und die Luft in der Growbox kühlt ab. Da kühlere Luft weniger Wasser speichern kann, kann die Luftfeuchtigkeit zu stark zu steigen. Deshalb sollte das Thermo-Hygrometer Min/Max Werte anzeigen können. So kann man die Schwankungen der Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Blick behalten.

Beim Curing und bei der Lagerung der Cannabis Buds ist eine Kontrolle der Temp. & RLF wichtig. Hier helfen Mini Thermo-Hygrometer, welche in Einmachgläser passen. Damit sieht man beim Curing sofort, falls die Luftfeuchtigkeit zu sehr ansteigt und es Zeit ist die Gläser zu lüften.

Auf was beim Kauf achten?

Ein simples digitales Thermo-/Hygrometer mit Min/Max Anzeige reicht für die meisten Grower vollkommen aus. Man sollte direkt zwei oder drei Stück kaufen, um an mehreren Stellen gleichzeitig zu messen.

Manche digitale Thermometer bzw. Hygrometer zeigen keine exakten Messwerte. Je nach Modell können sie um bis zu 10 % abweichen. Gerade Noname Geräte aus dem Baumarkt oder Discounter können extrem schwanken und verfälschte Werte anzeigen. Deswegen sollte man nicht knauserig sein und zu zuverlässigen Modellen greifen.

Die Anzeige von Min/Max Werten ist ein Muss. Nur so kann man Temperaturschwankungen kontrollieren ohne ständig nachgucken zu müssen.

Ein analoges Thermo-/Hygrometer empfehle ich als Absicherung oder wenn man oft Temperatur-Probleme hat. Es misst weitaus präziser und hat weniger Schwankungen. So kann man im Zweifel überprüfen, ob die digitalen Geräte halbwegs korrekte Werte anzeigen. Auch in heißen Hochsommern kann man damit auf Nummer sicher gehen und genauere Messwerte bekommen.

Für Curing und Lagerung sollte man darauf achten, dass das Thermometer durch den Hals der Gläser passt. Unsere Einmachglas-Empfehlungen haben 11cm Durchmesser.

Was ist besser: Analog oder Digital?

Analoge Thermometer und Hygrometer zeigen weitaus genauere Werte an. Auch brauchen sie keine Batterien, was sie ein Stück weit zuverlässiger macht. Allerdings müssen sie öfter kalibriert werden und sind meist größer und unhandlicher.

Digitale Modelle sind dank LCD Display extrem einfach abzulesen. Sie sind sehr kompakt und kommen auch in Mini-Ausführungen, die locker in Einmachgläser packen. Allerdings brauchen sie eine Batterie, die aber in der Regel sehr lange hält.

Hat dir der Artikel geholfen?

Was können am Artikel verbessern?

Sag uns, was wir an dem Artikel verbessern können, völlig anonym!

Kommentare

  1. Ich habe mir Relais und WLAN gesteuerte schaltbare Steckdosen von „Shelly“ besorgt. Diese sind sehr schmal und können laut Hersteller bis zu 2500W steuern. Das schöne an deren Modulen ist, dass man auch den Stromfluss messen kann und eine Statistik angezeigt bekommt in der Smarthome App. So hat man den aktuellen Verbrauch direkt im Blick und man kann verschiedene Szenen erstellen und auch die einzelnen Geräte untereinander verbinden, was einem nochmal neue Möglichkeiten bietet. Kann ich nur weiterempfehlen, sind auch relativ kostengünstig.