Kaufberatung: Growbox Komplettsets (2022)

Ein Komplettset macht es sehr einfach, da fast alles dabei ist und man sofort loslegen kann. Allerdings werden gerade Neulinge oft über den Tisch gezogen. Viele Growshops würfeln einfach Teile zusammen, die so gar nicht zusammenpassen. Um das zu vermeiden, gibt es hier eine Kaufberatung zu aktuellen Komplettsets und wie man das passende Set für das eigene Grow-Vorhaben findet.

Kaufempfehlungen

Unsere aktuelle Kaufempfehlung ist das Homebox Q80+ 80x80x180cm Lumatek Attis 200W Komplettset von Growland.net. Mit einem Preis von etwa 500 EUR bekommt man hier ein optimal abgestimmtes Set.

Wer knapp bei Kasse ist, dem empfehlen wir das Secret Jardin 80x80x180cm 250W MHL/NDL Komplettset von Growland.net, das mit ca. 250 EUR einen supergünstigen Einstieg ins Indoor Growing bietet.

Wer höchste Effizienz beim Grow haben will, dem empfehlen wir als High End Variante das Homebox Sanlight LED Komplettset von Grow-Shop24.de. Dank der brandneuen Sanlight EVO Grow LED bekommt man nicht nur eins der besten Lichter, sondern auch sehr niedrigen Stromverbrauch.

Top-Empfehlung

Unsere absolute Top-Empfehlung ist das Homebox Q80+ 80x80x180cm Lumatek LED Komplettset von Growland.net. Mit einem Kampfpreis von etwa 500 EUR bekommt man hier ein sehr hochwertiges Growzelt und eine solide Lumatek Attis 200W LED, die wir im oberen Mittelfeld einordnen.

Als Growbox kommt die reflexionsstarke Homebox Ambient zum Einsatz. Diese ist aktueller Marktführer mit ca. 92 % PAR Reflexionsgrad. Dank sehr stabiler Verbindungen und einer hochwertiger Verarbeitung hat man auch langfristig was von dem Zelt.

Als Beleuchtung bekommt man die Lumatek Attis 200W Grow Lampe. Diese Vollspektrum Lampe hat mit 2,3 µmol/J eine relativ hohe Effizienz was für dieses Preissegment sehr beeindruckend ist. Highlight ist auf jeden Fall der bereits integrtierte Dimmer und die komplett passive und damit lautlose Kühlung. Dank des quadratischen Formfaktors bekommt man eine sehr gleichmäßige Ausleuchtung auf der Grow-Fläche.

Ebenfalls mit dabei sind eine Omnirex Zeitschaltuhr zur Lichtzyklus-Steuerung und ein stufenlos verstellbares Lighthanger, die den allseits beliebten Ratchet Hangers extrem ähnlich sehen.

Zur Belüftung kommt ein zweistufiger 180m3/h Rohrventilator inklusive passendem AKF zum Einsatz. Dieser kann auf 160m/3h runtergeregelt werden, um die Lautstärke leicht zu senken. Mit dabei ist ebenfalls ein Secret Jardin Monkey Fan 16W Clip-Ventilator für die Umluft.

Als weiteres Zubehör bekommt man vier 9L Plastiktöpfe inkl. Untersetzer sowie ein digitales Thermo-Hygrometer zur Klima-Kontrolle.

Low Budget

Wer knapp bei Kasse ist, kann zu dem Secret Jardin 80x80x180cm 250W NDL Komplettset von Growland.net greifen. Mit etwa 250 EUR bietet dieses Low Budget Set einen sehr günstigen Einstieg ins Indoor Growing. Allerdings muss man mit einem hohen Stromverbrauch durch die Lampe rechnen. Da sie auch viel Abwärme erzeugt, man braucht etwas mehr Abstand zur Pflanze als bei LEDs.

Als Growzelt bekommt man das preisgünstige Secret Jardin Hydro Shoot, die innen eine reflexive Mylarbeschichtung hat. Bei der Beleuchtung kommt ein Hammerschlag Reflektor zum Einsatz. Beides sind die aktuell günstigsten Varianten, die halbwegs gute Reflexionswerte bieten.

Für die Abluft kommt ein Prima Klima Rohrventilator mit 280m3/h Luftdurchsatz inkl. passendem AKF zum Einsatz. Die Komponenten sind zwar günstig, dafür aber relativ laut.

Nachteil von diesem 250W NDL Set ist, dass der Stromverbrauch sehr hoch ausfallen wird. Gerade bei 250W Leistung sind NDLs verschwenderisch. Erst ab 400W sind die Sets halbwegs effizient, so dass sie sogar mit LED Grow Lampen mithalten können.

Sogar eine 250W NDL ist immer noch dermaßen ineffizient, sodass ein vergleichbares Sanlight LED Set sich schon nach etwa sechs Jahren Einsatz (25 Grows) mehr rentiert. Da sollte man direkt zum Sanlight 80×80 LED Komplettset greifen.

Die Leuchtmittel erzeugen relativ viel Hitze, sodass die Pflanzen mehr Abstand zum Licht brauchen. Bei 180cm Growbox Höhe hat man noch halbwegs Spielraum. Aber bei 160cm Höhe oder weniger raten wir von NDLs komplett ab und raten eher zu LEDs. Deswegen sollte man beispielsweise von den Secret Jardin 60x160x160cm NDL Komplettsets die Finger lassen.

High-End Empfehlung

Unsere High End Empfehlung ist das Homebox 80x80x180cm Sanlight LED Komplettset von Grow-Shop24.de! Herzstück dieser Sets ist die brandneue Sanlight EVO Serie, Nachfolger der beliebten Q-Serie. Diese sind seit 2021 auf dem Markt und bringen jede Menge Verbesserungen mit sich.

Als Growbox kommt die reflexionsstarke Homebox Ambient zum Einsatz. Diese ist aktueller Marktführer mit ca. 92 % PAR Reflexionsgrad. Dank sehr stabiler Verbindungen und einer hochwertiger Verarbeitung hat man auch langfristig was von dem Zelt.

Als Beleuchtung kommt die extrem hochwertige Sanlight EVO LED zum Einsatz. Der Hersteller gibt eine Effizienz von 3 µmol/s an, was aktuell absolute Spitze ist. Standardmäßig ist im ECO Setup die EVO 3-80 LED mit 190W dabei, die in etwa eine 250W NDL entspricht. Damit bekommt man ein hocheffizientes Setup. Alternativ kann man gegen 100 EUR Aufpreis mit dem EXPERT Setup die EVO 4-80 LED mit 250W wählen. Damit bekommt man ein Maximum an Leistung auf der Fläche, um einen noch höhere Ernte rauszuholen.

Ebenfalls dabei ist der Sanlight Magnet Dimmer, mit dem die Leuchte beispielsweise im Wuchs gedimmt werden kann, um noch mehr Strom zu sparen. Auch bekommt man die praktischen Ratchet Hangers zur Aufhängung der Lampe. mit denen man die Höhe extrem einfach verstellen kann.

Zur Belüftung kommt die Soler & Palau TD-Silent Serie zum Einsatz, sodass die Abluft nicht ganz so laut ist. Mit dabei ist auch ein schallgedämmtes Alu-Flexrohr, was die Lautstärke der Abluft weiter abdämpft. Zur Umluft ist der bewährte GHP Profan Clipventilator 5W mit dabei.

Es werden auch vier Töpfe mit 9L Volumen inkl. passender Untersetzer und ein GHP Thermo-Hygrometer mitgeliefert.

Alternative: Mini-Growbox Komplettset

Wer kein auffälliges und lautes Growzelt in die Wohnung stellen will, der kann sich ein High End Stealth Schrank Komplettset anschaffen. Hier empfehlen wir die Minigrowbox One. Der Hersteller aus den Niederlanden ist relativ neu am Markt, bietet aber mit der Minigrow One eine überraschend fortschrittlichen und komplett getarnten Plug-N-Play Growschrank an.

Innen hat man 35x25x60cm Platz, sodass nur eine kleine Pflanze reinpasst. Praktisch: Es ist bereits ein Gitter integriert, um ScroG/SoG Grows starten zu können.

Highlight ist, dass die Box absolut stealth ist. Von außen her ist die Box extrem unscheinbar und sieht sogar sehr stylisch aus. Außen sind die Wände klarweiß und fallen nicht auf. Für die Tür kann man aus vier dezenten Farben wählen.

Die Minigrow One ist damit nicht als solche zu erkennen und geht so in jeder Wohnung „unter dem Radar“ durch. Frage an dich im Bild: Was sieht hier bitteschön nach „Growbox“ aus? 😉

Ja, das graue Ding ist eine Minigrowbox!

Die integrierte Beleuchtung besteht aus 32 extrem effizienten Osram 3W SSL LEDs mit insgesamt 60W Leistungsaufnahme. Dabei wird ein Vollspektrum abgedeckt, inklusive blau und Infrarot. Das LED Panel bietet eine extrem gleichmäßige Ausleuchtung und minimale Abwärme, sodass die Pflanze sehr nah das Licht kann (und muss!). Mit nur 60 cm Innenhöhe muss man jeden Zentimeter an Höhe ausnutzen.

Ein Highlight ist ein Farb-Touchscreen, über den Lichtzyklus und Farbtemperatur automatisch gesteuert werden können. Das integrierte Thermo- und Hygrometer können darüber abgelesen werden. Die Messwerte werden direkt auf dem Display angezeigt.

Ein kleines aber feines Highlight: Mit einem Knopfdruck kann man auf normales weißes Licht umschalten. Das schont die Augen, während man an den Pflanzen arbeitet. Das spart einem eine LED Schutzbrille. Das Weißlicht schaltet sich sogar automatisch um, sobald die Tür öffnet oder wieder schließt.

Insgesamt zieht die Growbox gerade einmal 70W an Leistung. Das ist mega effizient und ideal für Leute mit niedrigem Eigenbedarf.

Leider ist kein passender Blumentopf dabei. Ich empfehle ein Gronest 4L Stoff-Pot oder einen üblichen quadratischen Blumentopf mit maximal 4L Volumen.

Was ist mit Komplettsets anderer Shops?

Leider stellen viele Growshops ihre Komplettsets total unpassend zusammen. Bisher sind Growland.net und Grow-Shop24.de die einzigen Anbieter, die ich finden konnte, bei dem fast alle Komplettsets gut abgestimmt sind. Andere Shops haben manchmal zu starke Lampen auf zu kleinen Flächen, zu wenig Abluft oder zwielichtige minderwertige No-Name Grow LEDs aus China.

Manch andere Anbieter von Sets übertreiben es oft mit der Beleuchtung und nehmen viel zu starke Lampen für die zu kleinen Boxen. Dadurch bekommen viele Grower zu hohe Temperaturen, vor allem im Sommer. Auch hat man weniger Höhe zur Verfügung, da die Pflanzen mehr Abstand zur Lampe brauchen.

In anderen Fällen passt zwar die Lampe, aber die Belüftung ist viel zu niedrig angesetzt. Dadurch kann die Hitze nicht schnell genug abtransportiert werden und man bekommt genauso Probleme mit der Temperatur.

Manchmal wählen Shops Komponenten mit niedriger Qualität, um den Preis der Growbox etwas zu drücken. Das findet man vermehrt bei LED Komplettsets, da viele Grower sich nicht mit den Unterschieden in Farbspektrum, Lichtausbeute und Effizienz auskennen.

Was sollte man beim Kauf beachten?

Ehe man blind das nächstbeste Komplettset kauft, sollte man bei der Auswahl auf einige Dinge achten. So weiß man, dass kein Schrott dabei ist und man später beim Grow keine Probleme mit Temperatur oder Geruch bekommt.

Kriterien für ein gutes Growbox Komplettset:

Ausreichend Abluft-Leistung: Das ist das häufigste Problem bei Komplettsets! Viele haben zu schwache Lüfter. Bei zu schwachem Ventilator bekommt die Pflanze nicht genug Frischluft (CO2) und die Hitze wird nicht schnell genug abtransportiert (Temperatur steigt zu stark an)

  • Faustregel MHL/NDL: Pro 1 Watt Leistung mindestens je 1 m3/h Luftdurchsatz

Beleuchtung passend zur Größe: Das zweithäufigste Problem bei Komplettsets! Viele Growshops packen viel zu starke Lampen in dafür zu kleine Growboxen. So entstehen zu hohe Temperaturen in der Box. Und wenn der Lüfter sowieso schon zu schwach ist, werden die Pflanzen unter der Hitze leiden. (Und man muss sich mit zu hoher Temperatur in der Growbox herumplagen)

Hochwertige Komponenten: In Sachen Elektrik sollte man nicht sparen! Minderwertige Bauteile gehen schnell kaputt oder stellen schnell mal ein Brandrisiko dar.

Ausreichend Höhe: Oft sind kleine Growboxen zu niedrig, was zum Problem wird, wenn die Pflanzen zu stark in die Höhe schießen. Eine Höhe von 160cm sollte das absolute Minimum sein. Bei MHL/NDL sollten es 180cm oder noch besser 200cm Höhe sein.

LED oder NDL – was ist besser?

Wir hören überall, dass LEDs wegen ihrer Effizienz Stromkosten sparen und langfristig billiger sind. Doch stimmt das? Wir haben nachgerechnet, nach wievielen Grows die LEDs gegenüber einem MHL/NDL Setup wirklich eine Kostenersparnis bieten.

LEDs sind weitaus teurer in der Anschaffung. Dafür fressen sie weitaus weniger Strom. Meist gilt: Je teurer die LED, desto weniger Strom verbraucht sie. Je länger man ein LED-Setup nutzt, desto eher holt man die Anschaffungskosten irgendwann durch den niedrigeren Stromverbrauch wieder raus.

Wann eine LED sparsamer ist als eine NDL, hängt von der Leistung ab. In niedrigen Leistungsbereichen der NDL ist sie extrem verschwenderisch.

Die 150W und 250W NDL/MHL fressen viel Menge Strom und bieten relativ wenig Licht in Relation zu den Kosten. Die 400W und 600W NDL sind da schon effizienter. Sprich je stärker die MHL/NDL, desto mehr Lichtausbeute bekommt man in Relation zum Stromverbrauch.

Auch wenn die 600W NDLs am Ende genauso effizient sind wie LEDs, kommen andere Faktoren dazu, die die LEDs weitaus besser machen. Besseres Farbspektrum, weitaus weniger Wärmeentwicklung, die extrem hohe Lebensdauer und problemlose Dimmung – das sind nur ein paar Vorteile von LED Lampen gegenüber der NDL.

Ich persönlich würde nur noch zu LEDs greifen. Das exzellente Farbspektrum und die problemlose Dimmung macht sie zu meinem Favoriten. Vor allem können die Pflanzen sehr nah an das Licht, was gerade bei niedrigen Growboxen ein wahrer Trumpf ist. So kann man locker die Pflanzen höher wachsen lassen und mehr Ernte rausholen.

Welche Größe kaufen?

Hat man nun einen passenden Platz für die Growbox gefunden, stellt sich die Frage, wie groß es am Ende sein soll. Hier schaut man sich erstmal die Fläche der Box an.

Die Größe der Grundfläche entscheidet am Ende, wie viel man am Ende ernten wird. Die Anzahl der Pflanzen auf der Fläche spielt da eher eine zweitrangige Rolle. Würde man zu viele Pflanzen auf eine kleine Fläche quetschen, würden sie sich gegenseitig das Licht wegzunehmen und am Ende die gleiche Ernte abwerfen wie mit weniger Pflanzen.

Die meisten Growboxen kommen in quadratischen bzw. rechteckigen Grundflächen wie 60x60cm, 80x80cm, 100x100cm etc. Dann gibt es aber auch spezielle Formate, wie beispielsweise die UndrCovrLab Reihe, die exakt auf die Maße von schwedischen Kleiderschränken zugeschnitten sind.

In der Tabelle unten sind die Flächenmaße für typische Growzelte gelistet und wieviel Gramm Trockenmasse man im Schnitt damit pro Grow erreichen kann. Hier sieht man, dass es Growzelte wirklich in allen möglichen Ausführungen gibt, so dass alles von Kleinst-Konsument zu Maximalverbraucher abgedeckt werden kann. 😉

GrößeFlächePfl.ErtragOptimal für:
XXS30x30x60cm110-30gKleinst-Konsument
XS40x40x160cm130-75gSehr niedriger Eigenverbrauch
S60x60x160cm475-150gNiedriger Eigenverbrauch
M80x80x180cm6150-250gMittlerer Eigenverbrauch
L100x100x200cm9250-400gHoher Eigenverbrauch
XL120x120x220cm12-15400-800gHoher Eigenverbrauch für 2
XXL240x120x240cm24-30800-1600gWer soll das alles rauchen?!
XXXL240x240x200cm48-601600-3200gWohin mit dem ganzen Gras?!

Die Wahl der richtigen Größe sollte man aber nicht nur von der erwarteten Ernte abhängig machen. Hinzu kommen auch das Platzangebot in der Wohnung und natürlich auch dem Budget abhängig machen. Denn man wird neben der Growbox, dem Licht und der Abluft noch jede Menge weitere Teile brauchen.

Unsere Empfehlung: Für die meisten Grower ist eine 60x60cm oder eine 80x80cm Growbox die beste Wahl. Je nach Budget kann man damit schon für 500 EUR ein solides Komplettset bekommen. Damit wird man seinen Eigenverbrauch locker abdecken können. Wer sehr wenig konsumiert, kann zwar zu einem Mini-Growzelt greifen, allerdings wird man da immer noch mindestens 300 EUR ausgeben müssen.

Wer zu zweit growt, kann mit einem größeren Set ab 100x100cm oder 120x120cm sich die Kosten aufteilen und würde damit im Vergleich zu zwei separaten 60x60cm deutlich sparen.

Tipp: Wenn man genug Platz im Zimmer hat, sollte man lieber zur größeren Fläche greifen als zur kleineren. Sollte man am Ende doch feststellen, dass man auch mit der kleineren Variante zurechtkommt, muss man nur das Zelt neu kaufen und kann die Belüftung weiterhin verwenden. Andersherum würde es nicht gehen. Kauft man zu klein und möchte dann aufrüsten, muss man auch eine stärkere Abluft kaufen.

Wie viel kann man ernten?

Bei einem typischen 80x80x180cm Komplettset wird man etwa 150-250g an Trockenmasse bekommen. Wie viel man am Ende wirklich ernten wird, hängt nicht nur vom Equipment selber, sondern auch von der Erfahrung des Growers und von den eingesetzten Grow-Techniken ab.

Als Anfänger sollte man sich erstmal keinen Kopf um eine Maximierung des Ertrags machen. Stattdessen sollte man die ersten Anläufe zum Lernen nutzen und sich mit den fundamentalen Basics des Grows vertraut machen. Damit baut man sich quasi ein

Hat man erstmal einen Grow durch, wird man beim zweiten und späteren dritten Mal schon ein besseres Gefühl für das Wachstum der Pflanze bekommen. Später kann man sich auch an Pflanzentrainings-Techniken wie ScroG, SoG usw heranwagen und damit die Ernte maximieren, ohne dass man das Equipment teuer aufrüsten muss.

Was muss man noch zusätzlich kaufen?

Super ist, dass bei den Grow-Shop24.de Komplettsets sehr viel an Zubehör dabei ist. Das macht den Preis dann auch glaubwürdiger und vollkommen gerechtfertigt. Andere Shops liefern oft wichtige Kleinigkeiten nicht mit, was die Sets „erschwinglicher“ aussehen lässt, als es tatsächlich der Fall ist.

Dennoch sind die Komplettsets nicht ganz „komplett“. Man braucht noch einige Kleinigkeiten und Werkzeuge, die meistens nicht mitgeliefert werden und quasi „MUSS-MAN-HABEN“ Pflichtkäufe sind. Zusätzlich haben wir noch einige persönliche Empfehlungen, die zwar nicht unbedingt nötig sind, aber einem das Grower-Leben erheblich einfacher machen, sie fallen unter die Kategorie „SCHÖN-ZU-HABEN„.

MUSS-MAN-HABEN

  1. Bevorzugte Erde & Dünger: Mineralisch oder organisch, beides aufeinander abgestimmt
  2. Anzucht-Töpfe: Kleine Anzucht-Töpfe, ggf. mittelgroße Zwischentöpfe für Anzucht
  3. pH-Meter & EC-Meter: Zur Wasser- und Dünger-Kontrolle
  4. Nötiges Werkzeug: Taschenmikroskop, Ernte-Scheren, Lagerbehälter, ggf. Trockennetz

Blumenerde: Man braucht zwei Arten: Nährstoffarme Anzuchterde für die Keimung und normale Erde für den End-Topf. Die Anzuchterde muss ungedüngt sein. Die „Haupt-Erde“ darf für ein paar Wochen vorgedüngt sein.

Dünger: Nährstoffe in der vorgedüngten Erde reichen nicht für den gesamten Grow aus. Man wird zusätzlichen Dünger brauchen. Nicht vergessen: Für Wuchs und Blüte müssen separate Dünger her.

Anzucht-Töpfe: Es sind keine Töpfe für die Keimung und Anzucht dabei. Ich empfehle für alle Sets kleine 0,25L Töpfe für Keimung. Für die Anzucht empfehlen wir 3L Airpots, da sie die Wurzelbildung dank „Lichtbeschneidung“ fördern. Danach werden sie in die mitgelieferten Kübel umgetopft.

pH-Meter & EC-Meter: Wenn man mineralisch anbaut, sind ein pH-Meter und ein EC-Meter absoluter Pflichtkauf. Sonst kann man die Pflanze schnell überdüngen. Wenn man organisch anbaut, empfehlen wir zumindest ein pH-Test Kit zur Wasserkontrolle. Ein EC-Meter ist nur einmalig nötig, falls man sehr hartes Wasser hat und den EC-Wert senken muss.

Taschenmikroskop: Um den optimalen Erntezeitpunkt zu bestimmen, wird man ein Taschenmikroskop brauchen.

Ernte-Scheren: Damit man die Pflanzen erfolgreich ernten und für die Trocknung vorbereiten kann, braucht man ein paar Ernte-Scheren zum Zerschneiden der Äste sowie zum Maniküren der Buds.

Lagerbehälter: Nach der Trocknung müssen die Buds zum Curen eingelagert werden. Dafür braucht man passende Gläser inklusive Befeuchtungspäckchen und Mini-Thermo-Hygrometer zur Kontrolle.

SCHÖN-ZU-HABEN:

Vor- und Nachteile von Komplettsets

Growbox Komplettsets haben ihre Vor- und Nachteile, die man vor dem Kauf abwägen sollte. So weiß man, was man bekommt, ohne negative Überraschungen zu erleben.

Größter Vorteil ist, dass man sofort loslegen kann ohne sich den Kopf zerbrechen zu müssen, welche Teile man braucht. Nicht alle Grower haben Bock eine eigene Growbox zusammenzustellen. Gerade Anfänger sind da schnell überfordert und kaufen die falschen Teile. Wer einfach bestellen, zusammenbauen und „drauflosgrowen“ will, spart mit einem Komplettset extrem viel Zeit und Nerven.

Kauft man ein Komplettset, geben Growshops oft Rabatt gegenüber dem Einzelkauf. So spart man direkt etwas Geld. Auch spart man mögliche Versandkosten, wenn man alternativ von mehreren Shops bestellen würde.

Bei einem Komplettset kann man sicher sein, dass Aufbau und Bedienung sehr einfach ablaufen. Jedes Set wurde zumindest einmal kurz im Lager aufgebaut, um sicherzustellen, dass alle Einzelteile zueinander passen. So umgeht man das Risiko, etwas falsch zu verkabeln und einen Kurzschluss zu verursachen.

Was allerdings nicht so toll ist, dass manche Komplettsets recht laute Ventilatoren nutzen, sodass eine kaum überhörbare Geräuschkulisse entsteht. Manche Setups haben teilweise die Option für einen stärkeren Ventilator, den man dann auf niedriger Stufe laufen lassen kann. Alternativ kann man den Shop kontaktieren und nach einem Upgrade auf ein schallgedämmten Ventilator fragen.

Teilweise ist die Abluft-Leistung geradeso ausreichend. Sprich, wer unter dem Dachboden wohnt oder ein schlecht isoliertes Haus bewohnt, bekommt im Sommer Probleme mit der Hitze in der Growbox. In dem Fall sollte man den Shop vor der Bestellung kontaktieren nach dem nächst-stärkeren Lüfter fragen.

Growzelte sind leider relativ auffällig. Der Stealth Faktor ist gleich null. Sowas kann man sich nicht ins Wohnzimmer stellen, falls man regelmäßig Besuch bekommt und auch einmalige Gäste könnten skeptisch werden.

Vor- und Nachteile von Komplettsets:

  • Sofort aufbauen und loslegen
  • Rabatt gegenüber Einzelkauf
  • Einfacher Aufbau und Bedienung
  • Deutlich hörbarer Lüfter
  • Kein Stealthfaktor (oder sehr teuer)

Kommentare

  1. Hundertzwanzig mal Nein.

  2. Warum wird hier nur ein Anbieter gezeigt?

Alte Kommentare

4 Gedanken zu „Kaufberatung: Growbox Komplettsets (2022)“

  1. Ich will mir von growshop24 das einsteiger komplett paket (80x80x160, 250W) kaufen und wollt mal wissen, ob die sehr laut ist, wie viel pflanzen man dort rein bekommt und ob man gute ergebnisse mit der box bekommt. EIne frage hätte ich noch, würde ich eine LED kaufen, was für eine sollte ich mir holen, damit sie zu der box passt, weil bei der box ist ja alles auf die Lampe etc. angepasst.

    LG 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar