Beste Dimmer für Abluft-Ventilator

Junior Gong

Junior Gong ist der Gründer von CannabisAnbauen.net vesorgt euch mit den Besten Tipps und Tricks rund um Indoor und Outdoor Growing von Weed.

Nicht immer sollte man als Grower die Belüftungsanlage auf voller Leistung laufen lassen. Wenn man es leiser haben will oder Strom sparen will, kann man den Ventilator herunterregeln. In dieser Kaufberatung erfährst du kurz und knapp, welche Möglichkeiten man als Grower hat, um die Frischluftzufuhr der Growbox zu steuern.

Kaufempfehlungen

Für die meisten Grower empfehle ich den fertig verkabelten Systemair Stufentransformator. Dieser wird einfach zwischen Ventilator und Steckerleiste geschlossen. Das Gerät ist nicht nur spritzwassergeschützt, sondern hat auch einen Motorschutz für den Ventilator verbaut. Entsprechend ist er mit 150 EUR etwas teuer.

Wer ein niedriges Budget hat und mit Elektrik umgehen kann, kann zum SCNR5 Stufentrafo 0,45A greifen. Dieser ist für Wandmontage gedacht und wird unverkabelt geliefert. Der Betrieb erfolgt somit auf eigenes Risiko. Er ist maximal für mittlere Lüfter mit maximal 0,45 A gedacht. Dafür ist er super günstig.

Elektriker, die wissen, was sie machen, können zu einem offenen Stufentrafo greifen. Das ist die günstigste aber auch aufwendigste Variante. Man muss alles selber verkabeln. Geschaltet wird, indem die Ader umgesteckt wird. Damit ist das nur was für Elektriker, und nicht für Anfänger!

Stufentrafo (verkabelt + geschlossen)

Um den Abluft-Ventilator zu regeln, empfehle ich den geschlossenen Stufentransformator aus dem Hause Systemair. Dieser ist speziell zur Steuerung von Ventilatoren entwickelt worden und hat eine eingebaute Motorschutzfunktion.

Durch die Bauart ist er super leise und gibt keine Brummgeräusche oder Vibrationen ab. Mit fünf Schalt-Stufen hat man genug Spielraum, um einen Kompromiss zwischen Abluft-Leistung und Lautstärke zu finden.

Der Anschluss und die Bedienung sind super einfach, da der Regler innen bereits verschaltet ist. Man steckt einfach den Stecker des Ventilators in den Trafo und den Trafo selbst, an die Steckerleiste bzw. die Steckdose. Schon kann man den Lüfter in 5 Stufen herunterregeln.

Das Gehäuse ist spritzwassergeschützt, so dass man kein Kurzschluss riskiert, falls was beim Gießen daneben geht.

Gerade wenn man Anfänger ist, von Elektrik keine Ahnung hat und kein Risiko eingehen will, sollte man hier zugreifen. Entsprechend ist der Preis etwas höher. Für 99% aller Grower reicht das 1,0 A Modell aus, da es Abluft-Systeme für bis zu 240x240cm große Growboxen steuern kann.

Stufentransformator, vorverkabelt, für max. 1,0A
Stufentransformator, vorverkabelt, für max. 1,0A
€ 149,90 bei Grow-Shop24.de
  • vorverkabelt, Lüfter einfach einstecken
  • Keine verräterischen Brummgeräusche
  • 5 Stufen schaltbar

Varianten:

SCNR5 Stufentrafo (unverkabelt + halboffen)

Wer sich mit Elektrik auskennt und auf eigene Faust verkabeln will, kann zum SCNR5 Stufentrafo greifen. Er ist für „mittlere“ Abluft-Ventilatoren gedacht. Solange der Lüfter unter 100W Leistung (oder unter 0,45A Stromstärke) ist, kann man ihn nutzen.

Dank der Bauweise verursacht der SCNR5 keine verräterisches Brummen beim Schalten. Mit fünf Schalt-Stufen hat man genug Spielraum, um einen Kompromiss zwischen Abluft-Leistung und Lautstärke zu finden.

Großer Vorteil ist der absolut unschlagbare Preis. Zudem ist der Trafo durch das Wand-Gehäuse halbwegs vor Spritzwasser geschützt. Nachteil ist, dass die Verkabelung für Leute ohne Elektrik-Kenntnisse etwas schwierig sein kann. Man geht ein gewisses Risiko ein. Hier empfehle ich einen Fachmann die Verkabelung vornehmen zu lassen.

5-Stufen-Transformator, SCNR5-CA, 230V, 50Hz, bis max. 100W
5-Stufen-Transformator, SCNR5-CA, 230V, 50Hz, bis max. 100W
€ 59,90 bei Grow-Shop24.de

Stufentrafo mit 5 Stufen, zum Runterregeln von Abluft-Ventilatoren. Verursacht kein verräterisches Brummen. Muss vorher verkabelt werden. Für maximal 100W Last geeignet.

Stufentrafo (unverkabelt + offen)

Ein offener Stufentrafo kommt ohne Gehäuse und muss manuell verkabelt werden. Es gibt ihn in unterschiedlichen Ausführungen. Ich empfehle mindestens 1,0 A Maximallast, so dass man auch mittelgroße Lüfter anschließen kann. Be größeren Abluft-Anlagen kann man auch 1,5 oder 3,0 A kaufen.

Vorteil ist der extrem günstige Preis. Wie die geschlossenen Stufentrafos erzeugt er keine Brumm-Geräusche und ist absolut lautlos. Auch ist er extrem kompakt und passt in jede Ecke.

Nachteil ist, dass er wegen fehlendem Gehäuse nicht staub- oder spritzwassergeschützt ist. Sprich man muss ein Gehäuse selber bauen. Andernfalls riskiert man ein Desaster, wenn Wasser dran kommt. Zum Umschalten muss die Anschluss-Ader umgesteckt werden, was extrem umständlich ist.

Ein offener Stufentrafo ist eher für Elektriker, die genau wissen was sie tun. Er ist extrem kompakt und bei jedem Elektrik-Händler günstig zu haben. Er ist ideal für Grower, die eine eigene Steuerung bauen wollen. Anfänger sollten die Finger davon lassen und zu einem geschlossenen Modell greifen.

Wozu Eine Lüftersteuerung?

Lüftersteuerungen sind nicht nur was für Fortgeschrittene. Auch Anfänger können sich damit nette Vorteile bei ihrem Indoor Grow verschaffen und das Leben einfacher machen.

Falls man ein Stealth Setup will, kann man mit einem Stufentrafo den Abluft-Ventilator herunterregeln und damit die Lautstärke enorm senken. Hier bietet es sich an den Ventilator leicht überdimensioniert zu kaufen und dann abzuregeln.

Wenn man Strom sparen will, kann man den Abluft-Ventilator auf geringerer Stufe laufen lassen, sofern der Grow es zulässt. Beispiel: Wenn die Pflanze noch klein ist, braucht sie weniger Frischluft. Da reicht es den Lüfter auf niedriger Spannung laufen zu lassen.

Der Stufentrafo hilft die Buds schonend in der Growbox zu trocknen. Beim Trocknen ist zu viel Luftaustausch schädlich. Bei zu viel Abluft wird die Feuchtigkeit außen zu schnell abtransportiert. Die Buds trocknen außen zu schnell während sie innen total feucht sind. Man muss der Feuchtigkeit Zeit lassen aus den Buds von innen nach außen zu wandern und sie im gleichen Tempo abtransportieren.

Was beim Kauf beachten?

Bei der Auswahl des passenden Stufentrafos sollte man auf die Maximallast in Ampere achten. Gerade Große Ventilatoren haben eine hohe Stromstärke, die niedriger sein muss. Ist der Lüfter stärker als der Stufentrafo, wird er einem um die Ohren knallen!

Wichtig ist, dass der Trafo für die Steuerung von Ventilatoren ausgelegt ist. Anderenfalls kann der Motor des Lüfters auf Dauer beschädigt werden.

Als Alternative zu Stufentrafos gibt es stufenlose Regler, oft Dimmer genannt. Aber von denen rate ich komplett ab. Sie verursachen oft starkes Brummen und vibrieren. Zudem können Sie den Motor des Ventilators je nach der Bauart schädigen.

Achtung: Man sollte den Lüfter nicht zu niedrig laufen lassen. Ein Aktivkohlefilter muss mit mindestens 25% seines angegebenen Luftdurchsatzes betrieben werden. Wird der Abluft-Ventilator unter diesen Wert heruntergeregelt, kann Geruch austreten. Es kann auch passieren, dass auf niedrigster Stufe (meist 70V) der Lüfter nicht anspringt. Dann einfach eine Stufe höher stellen.

Was ist mit Automatischen Steuerungen?

Wer nicht die Zeit hat die Abluft ständig manuell hin und her zu schalten, kann eine automatische Lüftersteuerung kaufen. Diese können den Ventilator automatisch auf- und abregeln je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Man stellt mittels Regler die gewünschten Bereiche ein, bei denen der Lüfter angepasst werden soll.

Solche Klima-Controller können schon mal einen Grow retten, falls man gerade auf der Arbeit ist und keine Möglichkeit hat nach dem Grow zu schauen. Auch in heißen Sommern machen automatische Steuerungen sehr viel Sinn, so dass es in der Growbox nicht zu heiß wird.

Manuelle Steuerungen (Stufentrafo) sind sehr günstig zu haben. Je nach Gerät ist eine manuelle Verkabelung nötig, so dass man bastelwillig sein sollte. Sie sind am besten zum dauerhaften Runterregeln der Belüftung geeignet. Wer häufiger umschalten will, greift besser zu einer automatischer Steuerung.

Automatische Steuerungen sind anfängerfreundlicher, da die Lüfter einfach an die Steckdose des Controllers angeschlossen werden.Man muss absolut gar nichts verkabeln und kann sofort loslegen. Sie regeln Abluft und Zuluft völlig automatisch, man muss nichts manuell umschalten. Je nach Modell lassen sich gewünschte Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Unterdruck einstellen, so dass stets optimale Bedingungen in der Growbox herrschen.

Hat dir der Artikel geholfen?

Was können am Artikel verbessern?

Sag uns, was wir an dem Artikel verbessern können, völlig anonym!

Noch keine Kommentare... Im Forum diskutieren