Zu hohe Temperatur in der Growbox? Diese 7 Tipps helfen…

Viele Grower tun sich im Sommer schwer die Growbox im optimalen Temperatur-Bereich zu halten. Und zu hohe Temperaturen in der Growbox können der Cannabis Pflanze ordentlich zusetzen. In diesem Artikel erfährst du warum zu viel Hitze der Pflanze schadet und du bekommst du ein paar Lösungsansätze, wie du Temperatur in der Growbox senken kannst.

Problem mit zu hoher Temperatur

Durch die Hitze im Sommer bekommen Indoor-Grower oft Probleme mit der Temperatur in ihrer Growbox. Gerade bei Grows mit MHL/NDL kann es bei sommerlichen Temperaturen schnell zu heiß werden, da diese Leuchten zusätzlich auch sehr viel Wärme abgeben.

Manchmal ist die zu hohe Temperatur eher das zweitrangige Problem. Viel schlimmer ist es, wenn die Temperatur in der Dunkelphase zu stark abfällt. Dann kommt die Luftfeuchtigkeit ins Spiel.  Beachte, dass wir mit Luftfeuchtigkeit immer die Relative Luftfeuchtigkeit (gemessen in Prozent) meinen. Das Video unten erklärt sehr anschaulich das Verhältnis zwischen Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit.

Temperatur und die relative Luftfeuchtigkeit sind quasi zwei Gegenspieler: Steigt die Temperatur, sinkt die relative Luftfeuchtigkeit. Und andersherum genauso!

Kühlt die Luft in der Growbox in der Dunkelphase stark ab, kann sie damit weniger Luftfeuchtigkeit aufnehmen. Überschüssige Feuchtigkeit setzt sich dann in Form von Wassertropfen an der Pflanze ab. Die Folge: Schimmel!

Folgen von zu hoher Temperatur

Zu hohe Temperaturen können der Cannabis Pflanze ordentlich zusetzen.

  • Pflanze wird durstiger nach Wasser: Da bei stark erhöhten Temperaturen die RLF sinkt, gibt die Pflanze mehr Wasser über die Blätter ab
  • Buds verlieren Geschmack: Schon ab 30-35C verflüchtigen sich die ersten sog. Terpene (Geschmacksmoleküle in den Buds). Sprich dein Weed hat am Ende weniger Geschmack.
  • Schäden in den Zellen: Ab 40C zersetzen sich die ersten Eiweiße in der Pflanze. Und da die Pflanze dann versucht diese zu reparieren, kann sie nicht weiter wachsen. Ab 42C werden die Schäden in der Pflanze irreversibel und die beschädigten Teile können sich nicht mehr erholen
  • Schimmelgefahr steigt: Eine zu hohe Temperaturdifferenz zwischen Tag und Nachtphase führt auf Dauer zu Nässestau, Feuchtigkeit und erhöht die Schimmelgefahr immens.

Typische Ursachen

Meist fangen die Ursachen für zu Hitze in der Growbox schon beim Einkauf an. Gerade Komplettsets sind teilweise so schlecht zusammengestellt, dass Hitzeprobleme prädestiniert sind. Eine zu starke Lampe, zu kleine Growbox und ein zu schwacher Ventilator ist ein tödliches Trio für eine Cannabis Pflanze. Hinzu kommt zu wenig Umluft, wodurch ein Hitzespot unter der Lampe entsteht.

Liste von typischen Ursachen:

  • Nicht genug Abluft-Leistung: Der Abluft Ventilator ist zu schwach und kann die Hitze nicht ausreichend abtransportieren
  • Beleuchtung ist zu stark/heiß: MHL und NDL Leuchten werden extrem heiß
  • Zu wenig Umluft-Ventilatoren: Die Hitze unter der Lampe staut sich und wird nicht in der Growbox verteilt
  • Zu warme Zuluft von Außen: Die Growbox steht in einem zu warmen Raum
  • Schrank zu klein dimensioniert: Die Growbox ist zu klein für die Lampen oder die Lampenart.

Unser Ziel: Optimale Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Um die bestmöglichen Ergebnisse zu erwirtschaften muss man die besten Umgebungsbedingungen schaffen. Es sollte nicht zu kalt, aber auch nicht zu warm sein. Die Relative Luftfeuchtigkeit ist eng mit der Temperatur verbunden und sollte miteinbezogen werden.

Ganz wichtig ist es die Temperaturdifferenz zwischen Licht und Dunkelphase so gering wie möglich zu halten, um das Absetzen von Wasser auf den Pflanzen zu vermeiden. Der Temperaturabfall sollte maximal 8C betragen.

In der Tabelle unten siehst du die Empfehlungen für optimale Temperatur und RLF beim Indoor Anbau von Cannabis. Beachte, dass je höher die Temperatur im optimalen Bereich ist, desto niedriger sollte die RLF sein. So hast du genug Puffer für die RLF, sobald die Temperatur sinkt.

Phase"Optimale" Temperatur"Optimale" RLF
Setzling/ Clone20-30C70-80%
Wachstumsphase20-30C40-70%
Blütephase18-26C40-50%
Ende der Blütephase18-26C<40%
Temperaturunterschied zwischen Licht und Dunkelphasemaximal 5C

Je nachdem welchen Strain du verwendest, solltest du ein kühleres oder wärmeres Klima einstellen.

Lösungen

Als allerstes solltest du sicherstellen, dass dein Indoor Grow Setup überhaupt die Basics erfüllt und du die grundlegenden Sachen beim Anbau beachtest. Die Basics sollten schon beim Einkauf aller Komponenten berücksichtigt werden.

Basics beachten

  • Korrekter Luftstrom in der Growbox: Die Zuluft Öffnung wird unten an der Growbox angebracht. Die Abluft-Öffnung kommt oben auf der gegenüberliegenden Wand hin.
  • Zuluft- doppelt so groß wie Abluft-Öffnung: Es entsteht genug Unterdruck, mit dem ausreichend Frischluft angesaugt wird. So kann dein Abluft-Ventilator ohne aktive Zuluft arbeiten.
  • Ausgeglichene Dimensionierung der Box und der Lampe: Lampe sollte bei zu kleiner Box nicht zu stark dimensioniert sein. Meine Licht-Empfehlungen findest du in der Tabelle weiter unten
  • Pflanzen nicht zu nah an die Lichtquelle lassen: Sorge dafür dass deine Lampe nicht zu nah an der Pflanzenspitze hängt. Sollte ein Zweig dennoch Höher als die anderen wachsen und der Lampe gefährlich nahe kommen, so binde diesen Zweig einfach runter.
  • Hygro-/Thermometer korrekt verwenden: Fest installieren und stets an einem Spot messen. Nicht in direktes Licht stellen, ggf. in eine Klorolle stecken, um nicht zu schnell zu erhitzen. Das Modell sollte am besten auch Höchst- und Niedrigstwerte anzeigen können.
  • Mindestens 2x täglich Temperatur und RLF messen: Stets am Ende der Lichtphase und am Ende der Dunkelphase beide Werte messen und notieren. Bei Bedarf kann man auch zwischendurch messen.
  • Ausreichend Abluft-Leistung: Für MHL/NDL gilt die Faustformel Leistung der der Lampe (in Watt) = benötigter Luftdurchsatz in (m3/h). Beispiele:
    • Hast du eine MHL/NDL mit 400W, hol dir mindestens einen Ventilator mit 400m³/h Abluft
    • Hast du eine Lampe mit 1200W hol dir mindestens 1200m³/h Abluft
  • Mindestens 1x Umluft-Ventilator: Beim Indoor Grow ist ein Umluft-Ventilator absolute Pflicht (Ausnahme: Sehr kleine Mini-Grows). Oft reicht ein Clipventilator, um die Luft in der Box zirkulieren zu lassen. Genug Umluft fördert auch das Wachstum der Pflanze.

Sind all diese Bedingungen erfüllt und es ist immer hoch zu heiß in der Box, kannst du dich an die Lösungen weiter unten wagen.

Lösung 1: Lichtphase nachts einstellen

Ein simpler Trick, der große Wirkung zeigt! Falls noch nicht geschehen, stelle deine Zeitschaltuhr so ein, dass die Lichtphase in der Growbox nachts stattfindet. So nutzt du die kühlerem Temperaturen in der Nacht, um die Abwärme der Lampe zu kompensieren und die Temperaturdifferenz möglichst gering zu halten.

Lösung 2: Umluft verbessern

Durch eine verbesserte Umluft förderst du nicht nur das Wachstum des Stamms und der Äste deiner Pflanzen sondern sorgst auch dafür, dass die entstehende Abwärme der Lampe gleichmäßig in der Growbox verteilt wird. Je nach Größe der Growbox brauchst du mehrere Ventilatoren. Am gängigsten sind kleine Clip-Ventilatoren für kleine und mittlere Boxen sowie Schwenk-Ventilatoren für größere Boxen.

VolumenUmluft Ventilatoren
30x30x60cm (0,054m3)1 Clipventilator
70x35x160cm (0,392m3)1 Clipventilator
50x50x100cm (0,25m3)1 Clipventilator
60x60x120cm (0,432m3)1 Clipventilator +
1 Standventilator
100x50x160cm (0,8m3)1 Clipventilator +
1 Standventilator
80x80x160cm (1m3)1 Clipventilator +
1 Standventilator
120x60x160cm (1,152m3)1 Clipventilator +
1 Standventilator
120x90x180cm (2m3)1 Clipventilator +
1 Standventilator
100x100x200cm (2m3)2x Clip Ventilator+
1x Standventilator
120x120x200cm (2,88m3)2x Clip Ventilator+
1x Standventilator
120x240x200cm (5,76m3)2x Clip Ventilator+
2x Standventilator

Du brauchst:

Für dieses Vorhaben und bei Boxen bis zu einer Größe von 100*100*200cm, reichen 2 zusätzliche, also insgesamt 3 Umluft-Ventilatoren vollkommen aus.

Faustregel : Ab einer Größe von 150cm*150cm Grundfläche füge für jede weiteren 50cm Grundfläche einen weiteren Umluftventilator hinzu,ergo bei einer Größe von 250*250*220cm mind. 5 UV verwenden usw. usf.

  • Fx Clip-Ventilator(CV)(Je nach Größe der Box, siehe Faustregel)
    • simpler Clipventilator für Umluft
  • 1x Haupt-Ventilator (HV)
    • 180° oszillierend, große Schaufeln, hoher Luftdurchsatz hierbei wichtig

Umluft-Ventilator Spots:

  1. HV,
    1. Boden zwischen den Töpfen,
    2. leichte Brise für die Pflanzen,
    3. Höchste Stufe wird benötigt u.a. bei erhöhtem Frischluft bedarf/ zu hoher Temperatur
  2. CV, Seitenstange auf Höhe des Leuchtmittels, Zirkulieren der Abwärme der Lampe
    1. CV1
    2. CV2
    3. CVz (ab 150cm Anbaufläche)
  • HV soll deine Pflanze mit einer konstanten frischen Brise umgeben
  • CVz sollen dein Leuchtmittel, bzw die Abwärme des Leuchtmittels abkühlen durch erhöhte Zirkulation

3. Wenn du die CV und HV platziert hast, überprüfe deine Temperatur und deine RLF am nächsten Tag bzw zur Nachtphase, ob es signifikante Schwankungen gibt.

Lösung 3: Luft im Zimmer der Box verbessern

Um zu gewährleisten, dass deine Growbox auch im Sommer frische (Zu)Luft bekommt, sorge dafür dass die Luft im Zimmer der Growbox immer frisch und nicht zu heiß ist. An heißen Tagen im Sommer sollte man ab 10 Uhr morgens alle Fenster weitestgehend geschlossen halten und nur stoßlüften. Dabei werden stoßweise für ca. 5-10min alle Fenster aufgerissen und die gesamte Wohnung wird kurz durchgelüftet. Damit bleibt deine Luft frisch ohne dass die Temperatur zu stark ansteigt.

Wenn deine Wohnung immer noch zu heiß wird (Dachgeschoss, Sonnenseite, etc), kannst du auch eine Klimaanlage kaufen. Es gibt Modelle, die mehrere Funktionen haben wie z.B. Luftbefeuchter, Luftkühler, Luftentfeuchter und Ventilator in einem Gerät. Damit kühlst du dein Zimmer deutlich runter und kannst gleichzeitig dafür sorgen dass die RLF im richtigen Bereich (s.o.) bleibt.

Lösung 4: Cooltube kaufen

Eine Cooltube ist ein luftgekühlter Reflektor-Rohr für MHLs und NDLs, der direkt an ein separates Abluftsystem angeschlossen wird. Es entsteht bis zu 50% weniger Hitze direkt unter der Lampe. Dadurch können auch starke Lampen auch auf kleinem Raum verwendet werden. Pflanzen können ohne Schäden etwas näher ans Licht, womit bei kleinen Systemen der Platz besser ausgenutzt werden kann. Gleichzeitig senkt die Cooltube die Durchschnitts-Temperatur in der Growbox und du bekommst weniger Hitzestau.

Alle gängigen Natrium- sowie Metalldampflampen mit E40 Fassung können in der Cooltube betrieben werden. Neben der Cooltube selbst wird ein zweiter Abluftventilator und ein Luft-Schlauch benötigt. Außerdem muss deine Growbox einen zweite Abluft-Öffnung haben (Bei Growzelten immer vorhanden).

Je nach der zu beleuchtenden Fläche gibt es verschiedene Ausführungen:
Spudnik

 

Lösung 5: Kühlere Lampe nutzen

Wenn du mit MHL/NDL growst und konstant zu hohe Temperaturen hast, kann der Wechsel zu einer kühleren Lampe Abhilfe schaffen.

Meine Empfehlung ist definitiv: Schafft dir ein LED-Panel an! Diese Technik birgt Wunder. Die LED Lampen sind zwar in der Anschaffung deutlich teurer, dennoch gibt es viele Gründe die dafür sprechen sich eine LED anzuschaffen:

  • LEDs sind deutlich kühlere Leuchtmittel. Sie haben weitaus weniger Abwärme ab als z.B. MHL/NDL
  • Sie sind günstiger im Stromverbrauch
  • lange Lebensdauer bis zu 60.000 h
    • 8 Jahre bei durchschnittlich 16h Betrieb
  • gezielt abgestimmtes Spektrum
  • Selbst relativ günstige Modelle sind sehr gut
  • Kein Vorschaltgerät benötigt
  • gesündere Pflanzen
  • Pflanzen absorbieren durchschnittlich 50% mehr Licht durch das angepasste Spektrum, als bei HID/NDL
Spektrum einer GrowLED

Spektrum einer GrowLED

Spektrum einer HID/NDL Growlampe

Spektrum einer HID Lampe

Falls du nicht das nötige Kleingeld für ein LED-Panel hast, kommen diese Lampen für dich in Frage:

  • ESL: Nur auf kleinen Flächen oder als Zusatzbeleuchtung Sehr niedrige Tiefenwirkung
  • PL-L: Werden kaum heiß. Geringe Tiefenwirkung (60-100cm) beachten
  • CDM/HCI: Halb so viel Abwärme wie MHL/NDL. Viel Bastelarbeit nötig, da keine fertigen Armaturen erhältlich

Lösung 6: Kühlere Zuluft

Wenn es in deinem Zimmer, aus dem deine Growbox die Zuluft zieht, zu warm ist, kannst du versuchen kühlere Zuluft anzusaugen. Meist wirst du dazu einen zusätzlichen Zuluft-Ventilator brauchen.

  • Zuluft aus einem anderen kühleren Raum beziehen, oder von draußen
  • Zuluftventilator ggf. mit Box, Schlauch
    • Abluftventilator wird dabei oben eingebaut, damit warme Luft aus der Box befördert wird,
    • Der Zuluftventilator wird auf der gegenüberliegenden Seite vom Abluftventilator unten angebracht, damit von unten kühle, frische Luft zugeführt wird.
    • Durch den hierdurch entstehenden maximalen Abstand zwischen Zu und Abluft entsteht ein optimaler Luftstrom.

Lösung 7: Abluft erhöhen

Durch das Erhöhen der Abluft wird die Luft in der Growbox schneller ausgetauscht, was die Temperatur etwas senken kann. Allerdings brauchst du dafür einen neuen Abluft-Ventilator und manchmal sogar einen neuen Aktivkohlefilter.

Das ist eine recht simple Lösung, die wenig Aufwand benötigt, aber einen Abluftventilator erforderlich macht, der sich noch nicht auf der höchsten Stufe befindet.

Lösung 8: Wenn nichts hilft

Wenn nichts hilft, nicht verzagen so doll wirds nicht schaden! Je nach Strain kann Cannabis recht hitzeresistent sein und eine super Ernte abwerfen. Halte dich an ein paar wenige Grundregeln und dann kannst du deine Pflanzen trotz der Hitze erfolgreich ernten.

Zu beachten bei warmen Grows:

  • Nimm Strains, die hitzeresistenter (und ggf. schimmelresistenter) sind: Dadurch kannst du dir sicher sein, dass deine Pflanze bei erhöhter Temperatur keinen Schaden erleidet.
  • Gießmenge erhöhen ohne mehr zu düngen: Die Pflanzen haben bei mehr Hitze mehr Durst nach Wasser, aber nicht mehr Hunger für Nährstoffe. Wenn du die Gießmenge erhöhst, um erhöhte Temperaturen auszugleichen, muss die Düngermenge gleich bleiben! Ganz wichtig ist es nicht zu überdüngen! Weniger ist mehr beim düngen!
  • Achte öfter und penibler auf Schimmel und Schädlinge: Erhöhte Temperaturen locken unsere ärgsten Feinde in die Growbox. Bei höheren Temperaturen können sich Schädlinge besser ausbreiten. Zu starke Temperaturabfälle erhöhen das Schimmelrisiko.
  • Versuche dir einen abgeschiedenen Ort zu suchen, am besten wo nur du hinkommst und setz deine Pflanzen nach draußen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.