Growbox dimensionieren: Wie groß sollte meine Growbox sein?

Du willst dir eine Growbox anschaffen. Nun bist du aber unsicher, wie groß deine Growbox sein sollte? In diesem Artikel erfährst du eine einfache Methode, um die für dich optimale Größe deiner künftigen Growbox zu finden. 

Größer ist nicht immer besser – aber komfortabler

Deine Growbox sollte deinen (Eigen)Bedarf abdecken und nach Möglichkeit Spielraum nach oben bieten, falls du doch mal paar Pflanzen mehr reinstellen willst. Am Ende hängt die optimale Größe auch von deiner Situation ab und wie viel Platz du zu Hause hast.

Höhe der Growbox

Das Problem vieler kleiner günstiger Growboxen ist, dass sie ziemlich niedrig sind. Dadurch können Sativa-dominante Sorten nur schwer oder gar nicht angebaut werden. Hinzu kommt, dass die Pflanze früher in die Blütephase geschickt werden muss und du weniger ernten wirst. Das ist gerade für Klein-Grower, die nur 1 oder 2 Pflanzen anbauen wollen, ärgerlich. Sie können nicht das Maximum aus der Pflanze rausholen und bekommen auch oft Probleme, weil die Pflanze unkontrolliert in die Höhe schießt.

  • Im besten Fall sollte deine Growbox mindestens 180cm hoch sein: Wir brauchen Platz für Aktivkohlefilter, Lüfter sowie Reflektor samt Lampe. Hinzu kommt noch etwas Abstand zwischen Lampe und Pflanze, damit die Spitzen der Pflanze nicht verbrennen.
    • Falls du ausschließlich mit LED growen willst, reichen auch 160cm
  • Growboxen unter 160cm Höhe sind eher was für Fortgeschrittene: Erst mit Grow-Erfahrung und mit Aneignung von Techniken wie Runterbinden, Scrog, SOG etc kannst du auf niedriger Höhe erfolgreich growen. Als blutiger Anfänger riskierst du vieles falsch zu machen und damit deine kostbaren Seeds zu verschwenden.
Junior Gongs Empfehlung

Greife zu einer Growbox mit mindestens 180cm Höhe. Damit bist du auf der sicheren Seite!

Sobald du mehr Erfahrung gesammelt hast kannst du fortgeschrittene Techniken ausprobieren, indem du mit einem Regal die Box in zwei Räume aufteilst: Unten ein Growbereich für Scrog oder SOG, oben ein Bereich für Anzucht o.ä..

Fläche (Breite x Tiefe) der Growbox

In Sachen Fläche kannst du großzügig sein. Wenn du die Möglichkeit und das Geld hast, dann greife ruhig zu einer überdimensionierten Growbox. Selbst wenn du nur wenige Pflanzen anbaust, wirst du dafür sehr viel Platz haben, um dich um die Kleinen während des Grows zu kümmern. Gießen, Düngen, Umtopfen und Ernten – alles ist einfacher wenn man genug Platz hat. Gleichzeitig hast du genug Spielraum, wenn du irgendwann mehr Pflanzen anbauen willst. 😉

Ich empfehle dir erstmal die optimale für deinen Grow zu errechnen. Der einfachste Weg um die optimale Fläche zu bestimmen ist erstmal zu schauen wieviele Pflanzen zu anbauen willst.

Doch wieviel Pflanzen brauche ich überhaupt? Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. Jedes Grow-Setup und jeder Grow sind einzigartig. Und Cannabis ist ein Naturprodukt. Sorte, Qualität und Genetik des Seeds haben ebenfalls Einfluss auf die spätere Ernte.

Fakt ist

Mehr Pflanzen bedeuten nicht unbedingt höheren Ertrag!

  • Zu viele Pflanzen auf einer Fläche, nehmen sich das Licht weg -> die Ernte fällt kleiner aus.
  • Zu wenige Pflanzen nutzen nicht das volle Potential der Beleuchtung aus-> die Ernte fällt kleiner aus
  • Anzahl der Pflanzen ist optimal auf das Licht und die Fläche abgestimmt -> Maximaler Ertrag!

Deshalb macht es mehr Sinn erst die für deinen Fall optimale Beleuchtung zu bestimmen und die dazu passende Fläche und Anzahl der Pflanzen zu berechnen. Denn mehr Pflanzen garantierten nicht automatisch einen höheren Ertrag.

Deshalb unser Vorgehen für Bestimmung der Fläche:

  1. Eigenbedarf berechnen
  2. Dafür nötige Beleuchtung (NDL/MHL) bestimmen
  3. Mindest-Fläche sowie optimale Anzahl der Pflanzen wählen

Schritt 1: Eigenbedarf berechnen

Als Anfänger kannst du mit einer Ernte von 0,4g/Watt (bei MHL/NDL Grow) Masse an getrocknetem(!) Weed rechnen. Dies ist eine typische Rechnung für Anfänger, da oft Fehler gemacht werden. Diese senken dann auch den Ertrag.

Vorteile

Wenn du deinen ersten Grow sauber durchziehst, werden 0,5-0,6g/Watt rausspringen. Hier hilft mein Indoor Growing eBook, was dich Schritt für Schritt durch einen optimalen Grow leitet. Damit bekommst du eine fette Ernte – selbst als blutiger Anfänger.

Wie oben erwähnt: Der Ertrag hängt es nicht unbedingt mit der Anzahl der Pflanzen zusammen. Bei weniger Pflanzen in der Box bekommt jedes Mädel mehr Licht ab und kann damit besser gedeihen. Entscheidend ist das optimale Verhältnis zwischen Anzahl Pflanzen Beleuchtung und Fläche.

Grundsätzlich empfehle ich folgende Rechnung:

  1. Bestimme wieviel Gramm getrocknetes Weed du pro Monat brauchst
  2. Multipliziere den Wert mit 12: Das ist dein Jahresbedarf
  3. Teile das Ergebnis durch 4 (Anzahl der Ernten pro Jahr)
  4. Teile diesen Wert durch 0,4g/W (Unsere Ernte-Erwartung von oben).
    • Falls du das Indoor Growing eBook gekauft hast, nimm 0,5g/W.
    • Falls du schonmal gegrowt hast, nimm deinen eigenen Erfahrungswert.
  5. Das Ergebnis ist die für deinen Fall optimale Leistung für eine MHL/NDL Beleuchtung
Beispielrechnung
Du willst 30 Gramm Trockenmasse pro Monat

30g × 12 Monate = 360g pro Jahr

360g pro Jahr ÷ 4 Ernten pro Jahr = 90g pro Ernte

90g ÷ 0,4g/W = 225W (optimale NDL/MHL Leistung für deinen Grow)

Schritt 2: Passende MHL/NDL Beleuchtung bestimmen

Leuchtmittel kommen in unterschiedlichen Leistungsvarianten daher. Geeignete MDL/NHL Lampen gibt es in folgenden Leistungen zu kaufen: 150W, 250W, 400W, 600W und 1000W. Dein Ergebnis wird wahrscheinlich irgendwo zwischen zwei Werten liegen.

So bestimmst du die passende Beleuchtung für dich:

  • Als kompletter Neuling nimmst du den nächstniedrigeren Wert
  • Wenn dein oben berechneter Wert mind. 85% der Leistung der nächsthöheren Lampe ausmacht, nimmst du den nächsthöheren Wert
  • Wenn du schon Grow-Erfahrung hast, kannst du direkt die nächsthöhere Lampe nehmen
  • Du kannst auch zwei Lampen kombinieren, um auf deinen optimalen Wert zu kommen
  • Das absolute Minimum sind 150W! Du solltest als Anfänger deinen Grow nicht niedriger dimensionieren.
Beispielrechnung

Ergebnis von oben: 225W

225W ÷ 250 W = 0,9 -> Unser Ergebnis entspricht 90% der Leistung der nächsthöheren erhältlichen Lampe.

Optimale MHL/NDL Leistung für dich: 250W

Schritt 3: Passende Fläche und Anzahl der Pflanzen wählen

Nun weißt du, welche MHL/NDL die passende für dich ist. In der Tabelle unten kannst du die optimale Fläche und Anzahl der Pflanzen zur jeweiligen Leistung der Lampen ablesen.

MHL/NDL Leistung in WattFläche in m2Anzahl Pflanzen
1500,3 - 0,5Max. 5
2500,5 - 1Max. 8
4001 - 2Max. 13
6002 - 4Max. 19

Falls du genug Platz und die nötigen Mittel hast, kannst du das Doppelte der optimalen Fläche für deine Growbox ansetzen. Damit hast du mehr Spielraum und weniger Temperatur-Probleme bei einem späteren Lampen-Upgrade. Auch die Arbeit an den Pflanzen wird einfacher durch den extra Freiraum.

Beispielrechnung

Unser Ergebnis von oben: 250W optimale Lampe

Die dazu passende Fläche aus Tabelle: 0,5 – 2m2

Maximale Anzahl der Pflanzen: 8 Plants

Weitere Planung

An dieser Stelle solltest du nun grobe Vorstellungen von der Größe deiner zukünftigen Growbox haben. Schonmal Glückwunsch dazu! Du bist deinem Growvorhaben einen Schritt näher gekommen.

  • Die nächste Frage, die du dir vielleicht stellst: Ist es besser eine fertige Growbox zu kaufen oder selbst eine zu bauen? Diese Entscheidung ist der Klassiker aller Grow-Einsteiger und hat schon so manchen Kopfzerbrechen bereitet! Doch keine Bange, Junior Gong gibt dir auch dazu Tipps. Eine Entscheidungshilfe ist dieser Beitrag: Growbox kaufen oder selber bauen?
  • Du weißt schon 100%-ig, dass du eine Growbox kaufen willst? Dann schaue in meine Growbox Kaufberatung
  • Und wenn du unbedingt eine Growbox selber bauen willst, bekommst du von mir eine kostenlose Anleitung zum Umbau eines Kleiderschranks in eine Growbox. Trage einfach unten deine Email Adresse ein und du kannst sofort die Anleitung runterladen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Stimmen, durchschnittlich: 3,70 von 5)
Loading...